Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Endlosschleife Part 2: Mazedonier vs. Griechen

Make-donia

Solidarity with Ambrosuis
die texte sind voll von orthografischen fehlern und haben eine chaotischer Struktur. Vermitteln keinen kohärenten Inhalt . Einfach über den Google Übersetzer geschickt.
Für euch scheinen sie alle verwirrend aber nur weil ihr euch der Wahrheit nicht öffnen könnt.

Das ist ein Greco Foristisches Problem aber kein Makedonisches!
 

Darth Bane

Keyboard Turner
die texte sind voll von orthografischen fehlern und haben eine chaotischer Struktur. Vermitteln keinen kohärenten Inhalt . Einfach über den Google Übersetzer geschickt.
Wichtig ist der Inhalt. Aber ihr wollt davon ja eh nix wissen. Ach hört doch auf rum zu heulen. Ihr sitzt alle auf dem Ast den ihr selbst absägt und ich freu mich schon auf euern Aufprall. Möget ihr hart fallen. Und ihr werdet fallen, sehr hart aufs Fressbrett. Damit ihr mal die Schnauze haltet.
 

Darth Bane

Keyboard Turner
warum solle ich das sein ich antworte dir nur :)
der-cringe-button-als-meme-.jpg
 

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Land
Russia
Es geht doch überhaupt nicht um Alex!!!! Konstantinos Mitsotakis hat es 1995 doch genau auf den Punkt gebracht. Zitiert nach Adamantios Skordos: "Griechenlands Makedonische Frage", Seite 387:

"ich habe die Skopjoter Frage von Anfang an aus angemessener Perspektive betrachtet. Die Frage des richtigen Namens dieses Staates, die mit der historischen Dimension des Problems in Verbindung steht und nur psychologische und emotionale Bedeutung hat, hat mich nicht interesessiert. Aus meiner Sicht war es wichtig, dass kein neues Minderheitenproblem in Westmakedonien entsteht [....] Mein Hauptanliegen war immer, dass diese Republik [Makedonien] öffentlich zugibt, dass es keine slawomakedonische Minderheit in Griechenland gibt und dass sie sich mittels internationaler Verträge verpflichtet, jegliche irredentistische Propaganda gegen Griechenland sofort einzustellen. Das war eigentlich der zentrale Aspekt der Auseinandersetzung zwischen Griechenland und Skopje. [Denn] es steht außer Zweifel, dass so eine Minderheit nach 1950 in unserem Land nicht existiert. DIe Bürger mit einem slawischen Bewusstsein, die auf der Seite der Kommunisten gekämpft haben, verließen mit Ende des Bürgerkriegs Griechenland. Sie sind weg. Und alle griechischen Parteien [....] sind sich seit vielen Jahren einig, dass diese auch nie wieder zurück kommen dürfen."

Das ist demnach der Kern der Mazedonienpolitik, das ist der Hintergrund des entwickelten Geschichts/Erinnerungspolitik und -kultur. Jegliche Beziehung zur Region Makedonien mit Hilfe von "Bulgaren, Fyromer, Skopjoter" etc. im Bewusstsein auszuradieren.
 
Oben