Aktuelles

Erdogan und die zweite Eroberung Konstantinopels

G

Gast20029

Guest
Fakt ist, das es viel AUfschrei geben wird. Das ist unserem kriminellen der sich Präsident schimpft, mehr als Recht.
Ich nehm mal als Quelle das Mega-Na************blatt "NEX", um auch einigen türkischen usern hier gerecht zu werden, wie diese Landnahme, äh Eroberung, gefeiert wurde. Da dürfte doch klar sein wo die Prioritäten des Herrn Erdogan liegen. Neuer Wein in alten Kelchen.

Die größte Stadt der Türkei begeht den 563. Jahrestag der Eroberung durch Osmanen mit einem Mega-Event
Istanbul (nex) – Ein 1200-Mann-Team trifft Vorbereitungen zu der großen Feier anlässlich des 563. Jahrestages der Eroberung von Istanbul durch die Osmanen. Nach Angaben städtischer Behörden werden eine Million Besucher erwartet.
Die Provinzverwaltung Istanbul teilte in einem Statement mit, dass das Riesenteam die Vorbereitungen am Veranstaltungsort an der Küste, dem Stadtteil Yenikapi fortsetze, der mit Hochtechnologie ausgestattet werde.
Am 29. Mai 1453 eroberte der osmanische Sultan Mehmed II. Istanbul – damals noch Konstantinopel genannt -, von wo aus die Byzantiner über 1000 Jahre über das Oströmische Kaiserreich herrschten. Mit der Eroberung wurde die Stadt, die einst das Herz des Byzanz war, zur Hauptstadt des neuen Osmanischen Reiches.
Zu den Feierlichkeiten am kommenden Sonntag werden circa eine Million Besucher erwartet, die unter höchsten Sicherheitsbedingungen durch 150 Tore Zutritt bekommen sollen, so die Behörden weiter.
Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, Ministerpräsident Binali Yildirim und der Oberbürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, werden ebenfalls an den Feierlichkeiten teilnehmen.
Eine aus 563 Personen bestehende Janitscharengruppe wird während des Mega-Events für Musik sorgen, während die Turkish Stars, die Kunstflugstaffel der türkischen Luftwaffe, Flugvorführungen präsentieren werden.
Die Provinzverwaltung teilte weiter mit, dass mit dem größten 3D-Video-Mapping der Welt die Eroberung von Istanbul mit Schiffsmodellen in Echtgröße und einer Theateraufführung wiederbelebt werden soll.
Istanbul: Mega-Veranstaltung zum Jahrestag der Eroberung Konstantinopels | nex24.com
 
G

Gast26505

Guest
Das macht die Sache nicht unbedingt leichter. Die Frage ist aber auch, darf der Staat nach Gutdünken je nach Anlassfall über Kulturgüter entscheiden, insbesondere dann, wenn das Objekt schon länger besteht als der türkische Staat in seiner jetzigen Form.
Was ist das denn für ein Argument? Viele Bauten dieser Welt bestehen länger als so manch Staat dieses Planeten.
 

Dr. Gonzo

Ultra-Poster
Ich nehm mal als Quelle das Mega-Na************blatt "NEX", um auch einigen türkischen usern hier gerecht zu werden, wie diese Landnahme, äh Eroberung, gefeiert wurde. Da dürfte doch klar sein wo die Prioritäten des Herrn Erdogan liegen. Neuer Wein in alten Kelchen.
Das ist doch ein Schundblatt, wie es im Buche steht.
 
A

Arminius

Guest
Ich kann gut nachvollziehen was die Griechen dabei fühlen. Wenn ich nach Königsberg blicke wird mir auch speiübel.
 

Balta

Journalist
Wo ist das Problem die Hagia Sophia wurde doch jetzt nicht zur Moschee umgewandelt es war nur ein Event zum Bayram. Meiner Meinung nach sollte es weiter ein Museum bleiben das bringt mehr Touris und Kohle eine Art Mekka für Christen. :D
 

Dr. Gonzo

Ultra-Poster
Wo ist das Problem die Hagia Sophia wurde doch jetzt nicht zur Moschee umgewandelt es war nur ein Event zum Bayram. Meiner Meinung nach sollte es weiter ein Museum bleiben das bringt mehr Touris und Kohle eine Art Mekka für Christen. :D
Würde dich gerne mit einem Protestschild in der Hand auf dem Vorplatz des Gebäudes sehen. Trete für deine Meinung ein. Nutze deine demokratischen Rechte in der Türkei.

- - - Aktualisiert - - -

Ja sicher, aber ein gerne genommenes bei Neoosmanen.
Ich hab den Eindruck, einige Forumskollegen hier sind Teil der Redaktion. Wer auf die Seite klickt, wird bombadiert mit hirnrissigem Mist. :haha:
 

Domoljub

Top-Poster
Wo ist das Problem die Hagia Sophia wurde doch jetzt nicht zur Moschee umgewandelt es war nur ein Event zum Bayram. Meiner Meinung nach sollte es weiter ein Museum bleiben das bringt mehr Touris und Kohle eine Art Mekka für Christen. :D
Man sollte die Byzanz einfach wieder neu aufleben lassen und die Türken sollen zurück in ihre Heimat Mongolei abwandern lassen, wenn viele so patriotisch sind und sich so gerne auf ihre Vorfahren berufen. Dort würde sogar ihre Sprache eher hinpassen, als nach klein Asien. Der Fall Konstantinopels war das größte Verbrechen an den dort lebenden Menschen, das es je gegeben hat. Die Straßen waren rot gefärbt, so sehr man dort gewütet hatte berichten viele Chronisten. Kirchen wurden natürlich sofort in Moscheen umgewandelt und die gelehrten wanderten in den Westen ab. Die Muslime konnten natürlich somit wieder viel Wissen übernehmen und dieses als ihr eigenes verkaufen, wie sie es bereits zuvor in Nordafrikanischen oder Syrischen Metropolen getan haben. So viel zur gelebten Toleranz und noch dazu in der damaligen Zeit...ist heute wohl der größte Geschichtsmythos überhaupt.
 
Oben