Aktuelles

Gewalt gegen Frauen und Kinder

lotus

Freudemacher
Mitglied seit
1 Januar 2015
Beiträge
9.951
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
https://de.wikipedia.org/wiki/Sklaverei_im_Islam


An Mohammed kann die schrittweise Abschaffung also nicht gelgen haben, eher an Verstand.

Wer hat den Islam noch mal erfunden?

Nichtmuslimische Sklaven hatten da weniger Glück. Muslimische Sklaven zu befreien war hip, nichtmuslimische Sklaven zu halten war top.

Konkubinen und Sklavinnen Mohammeds


  • Maria al-Qibtiyya, christliche Sklavin, die er vom byzantinischen Statthalter Ägyptens als Geschenk bekam (629)
    • Ibrahim, Sohn des Propheten; er starb im Säuglingsalter (nach Brockelmann: 27. Januar 632)
  • Dschuwayriya bint al-Harith
  • Raihana bint Zaid ibn Amr. Raihana nahm er sich, nachdem die Männer der Banu Quraiza von seinen Truppen ausgerottet wurden, zu seiner Konkubine. Laut verschiedener Quellen wurde sie später seine Frau.
  • Safiyya bint Huyayy, erst Konkubine, dann Ehefrau.
Bist du aber klug wieder.

Sofortige Abschaffung war nicht möglich ohne Opfer, und aus Sklaverei ist Konkubinat geblieben.

So. Wer hat die freie Welt versklavt wenn nicht diejenigen die du anfeuerst?!

- - - Aktualisiert - - -

Sicher, die Weißen waren ganz vorn mit dabei, aber die Araber und Berber haben in Afrika über Jahrhunderte auch ganz schön gewütet.
Die Menschen sind nunmal so.
 
G

Gast20029

Guest
Bist du aber klug wieder.

Sofortige Abschaffung war nicht möglich ohne Opfer, und aus Sklaverei ist Konkubinat geblieben.

So. Wer hat die freie Welt versklavt wenn nicht diejenigen die du anfeuerst?!
Wen feuere ich denn an du Dummschwätzer? Im Gegensatz zu dir versuche ich nicht ständig irgendeine Religion/Ideologie als besser darzustellen oder zu relativieren. Die gibts nämlich nicht und der Islam ist da keine Ausnahme. Heute schon zweimal nicht, denn dem Thema entsprechend werden Frauen in islamischen Ländern in allen Lebensbereichen unterdrückt. In nichtislamischen Ländern begrenzt sich das freilich auf die jeweilige Legalität. In der Türkei ist es eben zunehmend "Kultur".
Du liest das zwar eh nicht, aber trotzdem, es musste mal gesagt sein.


Auf dem Bildschirm ein Fernsehprediger. Er erläutert, wie eine Frau nach islamischen Regeln zu prügeln sei: "Schlag sie nicht oberhalb des Halses, nicht ins Gesicht, nicht auf die Brust, nicht ins Kreuz. Ball die Hand nicht zur Faust. Benutze keinen Knüppel länger als ein Lineal. Schlagen und Schimpfen sollen in den eigenen vier Wänden bleiben. Schmutzige Wäsche wäscht man zu Hause."

Dann kommt er auf das Motiv fürs Prügeln zu sprechen: "Unsere Religion erlaubt dem Mann das Schlagen nicht, damit er seine Frau misshandelt, sondern um Dampf abzulassen. Denn wenn ihm die Geduld reißt, fängt er an, selbst in Strommasten eine zweite Frau zu sehen. Die Frau sollte dankbar sein, wenn ihr Mann sie schlägt."


Bekanntlich halten sich die meisten Männer nicht an den Rat des Hodschas, mit Obacht zu prügeln. Allein im vergangenen Jahr kamen in der Türkei 409 Frauen durch Männergewalt ums Leben. Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Anstieg um ein Viertel. Frauen werden mittlerweile meist von Ehemännern oder Partnern oder von Ex-Gatten und Ex-Partnern umgebracht. 332 Frauen wurden 2017 in der Türkei Opfer sexueller Gewalt. Diese Zahlen zeigen, dass, trotz des islamischen Mottos "Das Paradies liegt unter den Füßen der Mütter", für Frauen in der Türkei unter den Füßen der Männer inzwischen die Hölle liegt.
Als die türkische Republik Frauen das aktive und passive Wahlrecht gab, schrieb man das Jahr 1934, damals hatten Frauen nur in wenigen europäischen Staaten dieses Recht. In der Türkei auf dem Weg in die Moderne begannen Frauen, diskriminierend strenge religiöse Regeln zu überwinden, das Haus zu verlassen und im öffentlichen Leben, in Verwaltung, Regierung, Wissenschaft und Kunst eine Rolle zu spielen.




Der Kampf gegen den Laizismus in den letzten fünfzehn Jahren aber führte auch bei den Errungenschaften der Frauen zu massiven Erosionen. Mit dem Satz: "Frauen, die nicht Mütter werden, weil sie arbeiten, sind nur halbe Frauen", machte Staatspräsident Erdoğan seinen Standpunkt deutlich. Islamistische Politiker verweisen Frauen wieder zurück ins Haus, die sich für umfassende Gleichberechtigung einsetzen.


Derzeit dividiert man in der Türkei Frauen und Männer erneut auseinander, wie es im Osmanischen Reich gang und gäbe war. Die Presse zieren Annoncen von Hotels mit getrennten Stränden und Schwimmbecken für Frauen. Gefragt sind Restaurants, die separate Räume für Frauen vorhalten. In vier anatolischen Städten nahmen bereits Busse nur für Frauen den Betrieb auf.

Der Experte für das Schlagen der Ehefrau verkündete in einer anderen Predigt, es sei religiös unstatthaft, dass Frauen im Aufzug mit fremden Männern fahren. Ein Theologie-Professor forderte letzte Woche das Gesundheitsministerium auf, Männer und Frauen auf Intensivstationen zu trennen und Frauen von weiblichen, Männer von männlichen Ärzten behandeln zu lassen.
Der Kolumnist einer islamistischen Zeitung beklagte, im Sportdress von Eiskunstläuferinnen und Volleyballspielerinnen zeichneten sich die Körperlinien ab, was "mit unseren nationalen und sittlichen Werten unvereinbar" sei. In einer in den sozialen Medien verbreiteten Predigt hieß es: "Ab der Pubertät ihres Sohnes darf eine Mutter in seiner Gegenwart keine körperbetonte Kleidung tragen, das verführt ihn zur Wollust." Derselbe Prediger verkündete, Mädchen, die illegitime Beziehungen eingingen, sollte die Kehle durchgeschnitten werden, statt sie wie früher lebendig zu begraben.
Mit einer solchen Verteufelungskampagne sind Frauen konfrontiert, während sie andererseits gegen zunehmende Gewalt in der Familie, ständig steigende Fälle von Vergewaltigung, Verheiratung minderjähriger Mädchen und den herrschenden männlichen Despotismus kämpfen.
Als Frauen gegen all dies am Wochenende vor dem Frauentag am 8. März auf die Straße gingen, sahen sie sich Polizeigewalt ausgesetzt. Bei strömendem Regen wurden sie niedergeknüppelt, riefen aber unverdrossen weiter:
"Wir schweigen nicht. Wir haben keine Angst. Wir gehorchen nicht."
Aus dem Türkischen von Sabine Adatepe
https://www.zeit.de/2018/11/frauenrechte-tuerkei-gewalt-sexuelle-opfer-emanzipation-can-duendar
 

lotus

Freudemacher
Mitglied seit
1 Januar 2015
Beiträge
9.951
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Es ist mir völlig egal was du darstellst, verbreitest, predigst oder missionierst.

Du liest das zwar eh nicht, aber trotzdem, es musste mal gesagt sein.
Ich weiss, interessiert kein Mensch. Musste aber mal gesagt werden!
Kopie 1:1

Heute schon zweimal nicht, denn dem Thema entsprechend werden Frauen in islamischen Ländern in allen Lebensbereichen unterdrückt.
Das sind genau diese Ehemänner die von manchen fragwürdigen Personen in Schutz genommen werden, sie unterdrücken muslimische Ehefrauen weil diese Frauen gläubig sind, und weil sie (diese Männer) selber nicht religiös sind, weil sie selber "westlich und modern" geworden sind aber den Westen nie verstanden haben, in Wahrheit sind sie altmodisch und undefiniert, sie folgen nicht mal die guten Sitten, die Westler lachen sie aus und sie merken es nicht. Ihr verlangt Reformen und ihr kommt mit nichts entgegen, für Reformen braucht man Staat also wird es ohne Kalifat oder so keine Reformen geben, wenn du denkst es geht auch ohne dann probier mal selber und viel Spass dabei. Ich gebe dir ein Beispiel warum die Reformen nicht durchgeführt werden können, wenn eine muslimische Frau im Schwimmbad baden geht wird sie von "guten, nicht religiösen und von scheinreligiösen" Männern als verrückt und untauglich dargestellt, als Schlampe und jenstes, deshalb solange ihr diese Möchtegernwestler toleriert wird nichts passieren.
 

lotus

Freudemacher
Mitglied seit
1 Januar 2015
Beiträge
9.951
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Das sind Fakten aber nicht jeder will Fakten.

Altmodische Personen (religiös und nicht religiös) denken so, wenn eine Frau Auto fährt dann ist sie untreu weil sie mobil ist und viele (gute und) schlechte Möglichkeiten hat. Desalb sind sie für ein Autoverbot für Frauen.
 
Oben