Aktuelles

Gewalt gegen Frauen und Kinder

Albokings24

Cool Daddy
Mitglied seit
8 Mai 2012
Beiträge
8.255
Punkte für Reaktionen
28
Punkte
48
https://de.wikipedia.org/wiki/Sklaverei_im_Islam


An Mohammed kann die schrittweise Abschaffung also nicht gelgen haben, eher an Verstand.

Wer hat den Islam noch mal erfunden?

Nichtmuslimische Sklaven hatten da weniger Glück. Muslimische Sklaven zu befreien war hip, nichtmuslimische Sklaven zu halten war top.

Konkubinen und Sklavinnen Mohammeds


  • Maria al-Qibtiyya, christliche Sklavin, die er vom byzantinischen Statthalter Ägyptens als Geschenk bekam (629)
    • Ibrahim, Sohn des Propheten; er starb im Säuglingsalter (nach Brockelmann: 27. Januar 632)
  • Dschuwayriya bint al-Harith
  • Raihana bint Zaid ibn Amr. Raihana nahm er sich, nachdem die Männer der Banu Quraiza von seinen Truppen ausgerottet wurden, zu seiner Konkubine. Laut verschiedener Quellen wurde sie später seine Frau.
  • Safiyya bint Huyayy, erst Konkubine, dann Ehefrau.
Stell dir mal vor die Amerikaner hatten 1200 Jahre später noch Sklaven gehalten.

Zu dieser Zeit war das gang und gäbe, auch Christen und Juden hatten Sklaven, damals war man Sklave wenn man für jemanden arbeiten musste.

Deine Einseitige Ideen kannst du an deine Jüdische Wand streichen.
 
G

Gast20029

Guest
Stell dir mal vor die Amerikaner hatten 1200 Jahre später noch Sklaven gehalten.

Zu dieser Zeit war das gang und gäbe, auch Christen und Juden hatten Sklaven, damals war man Sklave wenn man für jemanden arbeiten musste.

Deine Einseitige Ideen kannst du an deine Jüdische Wand streichen.
Noch so ein Lese- und Verständnislegastheniker, der jedesmal wenn er "Rafi" liest und die Argumente ausgehen irgedwas mit "jüdisch" anbringt.

Stell dir mal vor was die geschrieben hat!

Im Gegensatz zu dir versuche ich nicht ständig irgendeine Religion/Ideologie als besser darzustellen oder zu relativieren. Die gibts nämlich nicht
 

lotus

Freudemacher
Mitglied seit
1 Januar 2015
Beiträge
9.951
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Islam ist Frieden.
[FONT=&quot]Der erste Kontakt des Islam mit Äthiopien fand schon zu Lebzeiten des Propheten [/FONT]Mohammed[FONT=&quot]statt, als eine Gruppe von Muslimen im Jahr 615 nach Äthiopien floh und dort für mehrere Jahre Zuflucht fand. Ungefähr zwanzig der Muslime starben in Äthiopien.[/FONT][SUP][25][/SUP][FONT=&quot] Die freundliche Aufnahme der muslimischen Flüchtlinge durch den äthiopischen Herrscher soll den Propheten dazu veranlasst haben, das Gebot auszusprechen, die christlichen Äthiopier als einzige Nicht-Muslime vom [/FONT]Dschihad[FONT=&quot] zu verschonen. Dieses Ereignis hat bis heute für die muslimischen Äthiopier eine identitätsstiftende Bedeutung.
[/FONT]
[FONT=&quot]Im Zuge des [/FONT]Kolonialismus[FONT=&quot] hatte sich Äthiopien immer wieder der Einflussnahme europäischer Mächte zu erwehren, zunächst unter Kaiser [/FONT]Tewodros[FONT=&quot] der [/FONT]britischen Äthiopienexpedition von 1868[FONT=&quot], dann am Ende des 19. Jahrhunderts des Einflusses der [/FONT]Italiener[FONT=&quot] und ihrer [/FONT]Kolonie Eritrea[FONT=&quot]. Trotz der technisch überlegenen, modernen Waffen der italienischen Armee schlugen die Äthiopier 1896 unter Kaiser [/FONT]Menelik II.[FONT=&quot] die italienischen Invasoren zurück ([/FONT]Schlacht von Adua[FONT=&quot]). Dieses Ergebnis gilt bis in die Gegenwart als wichtiger Sieg einer afrikanischen gegen eine europäische Armee und wurde in der Folgezeit fester Bestandteil des äthiopischen Nationalbewusstseins.
[/FONT]https://de.m.wikipedia.org/wiki/Äthiopien
Islam ist Frieden.
 

lotus

Freudemacher
Mitglied seit
1 Januar 2015
Beiträge
9.951
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
In Äthiopien herrschte damals ein gerechter christlicher Herrscher.
[FONT=&quot]Die Führung Mekkas versuchte mit allen Mitteln Muhammad und seine Anhänger, welche vorwiegend aus ärmlichen Verhältnissen stammten zu bekämpfen. Um seine Anhängerschaft zu schützen, veranlasste Muhammad elf Familien dazu, ins christliche Abessinien zu flüchten und dort beim herrschenden König um Asyl zu bitten. Hierbei soll Muhammad gesagt haben: „Geht nach Abessinien, denn dort herrscht ein König, bei dem niemand Ungerechtigkeit erfährt.“
[/FONT]
https://scilogs.spektrum.de/der-islam/die-flucht-nach-abessinien/
https://scilogs.spektrum.de/der-islam/die-flucht-nach-abessinien/



8.61. Und wenn sie dem Frieden zugeneigt sind, so seid ihr ihm zugeneigt und vertraut auf Allah, Er ist ja, Er, der Hörende, der Wissende

8.61. Wa-in dschanahuu li-l-ssalmi faidschnahlaha watawakkal AAala Allahi innahu huwa alssamiiAAualAAaliimu
 

lotus

Freudemacher
Mitglied seit
1 Januar 2015
Beiträge
9.951
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Heraklios war ein guter Mann.

Vahan war ein Bagdadi.



Entgegen Herakleios′ Anweisung, zuerst alle diplomatischen Kanäle auszuschöpfen, suchte er die offene Konfrontation mit den Muslimen. Die Rivalität zwischen Vahan, den seine Truppen angeblich noch vor der Schlacht zum Kaiser ausriefen
https://de.wikipedia.org/wiki/Vahan_(Feldherr)
 
Oben