Aktuelles

My Heritage

Poliorketes

R.I.P Mongolia
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
8.906
Punkte für Reaktionen
1.340
Punkte
113
Ort
Epiros
keine Ahnung was du von mir willst jovane :lol: ja Alexander hat den Orient erobert und ja durch die Hellenistischen Reiche sind Griechen in den Orient eingewandert aber deren zahl betrug nie mehr als 1% der dortigen Gesamtbevölkerung und die Hellenistischen Reiche waren riesig. Nicht zu vergleichen mit Sizilien und Süditalien der zum Großteil von Griechen bewohnt war schon im 8 Jahrhundert vor Christie.




Hier ein ganz interessanter artikel zur Sozialstruktur der Hellenistischen Reiche nach Alexander.(ich hab das interessanteste hier rein kopiert)


Gesellschaft und Sozialstruktur
Die Diadochenreiche hatten für antike Verhältnisse eine recht große Bevölkerung: Die Einwohnerzahl des Seleukidenreiches wird auf dreißig, die des Ptolemäerreiches auf etwa acht Millionen geschätzt.[33] Dabei waren die Staaten der hellenistischen Zeit durch zwei große Gegensätze geprägt: die Aufteilung in Nationalitäten und die Trennung in soziale Schichten.

Der bedeutendere Gegensatz war der zwischen Griechen und Orientalen. Philon von Alexandria bezeugt die Existenz einer Zwei-Klassen-Gesellschaft: Ägypter wurden mit der Peitsche, Griechen lediglich mit dem Stock gezüchtigt.[34] Die Diadochen gaben die von Alexander geförderte Gleichberechtigung der beiden Gruppen weitgehend auf und führten bald eine Trennung zwischen einheimischen und griechischen Funktionsträgern durch. Seleukos entzog den einheimischen Satrapen den militärischen Oberbefehl zugunsten griechischer Strategen, Ptolemaios verzichtete beim Aufbau seines Militär- und Verwaltungsapparates ganz auf Einheimische, die nur noch auf der Ebene der Dorfschulzen politische Verantwortung tragen durften. In dieses Bild einer Apartheidgesellschaft passt, dass Mischehen untersagt waren und jede Bevölkerungsgruppe einem eigenen Recht unterlag. Prozesse zwischen Menschen verschiedener ethnischer Gruppen wurden vor besonderen Gerichten verhandelt. Der ethnische Gegensatz zwischen Einwanderern und Orientalen war also noch größer und bedeutender als der zwischen Sklaven und Freien. Dabei war aber nicht mehr als ein Prozent der Bevölkerung griechischer Herkunft.[35]


Philon von Alexandria ist eine wichtige Quelle zum hellenistischen Ägypten
 
Zuletzt bearbeitet:

Poliorketes

R.I.P Mongolia
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
8.906
Punkte für Reaktionen
1.340
Punkte
113
Ort
Epiros
Ojeeee - also ich habe den Beitrag weitergelesen :lol:
hab ich jetzt auch die Griechen im Orient waren aber trotzdem nie mehr als 1% der Gesamtbevölkerung :lol: es gab durchaus Griechen noch in Alexandria des 19 Jahrhunderts oder im Westen Syriens aber weiter drinnen war deren zahl doch recht gering wenn du mich fragst:lol:

Das Seulociden Reich hatte 30 Millionen Einwohner und das in der antike.
 

Jovan

Karate kid
Mitglied seit
21 Juni 2011
Beiträge
15.658
Punkte für Reaktionen
286
Punkte
83
Ort
Legijas Badewanne
hab ich jetzt auch die Griechen im Orient waren aber trotzdem nie mehr als 1% der Gesamtbevölkerung :lol: es gab durchaus Griechen noch in Alexandria des 19 Jahrhunderts oder im Westen Syriens aber weiter drinnen war deren zahl doch recht gering wenn du mich fragst:lol:

Das Seulociden Reich hatte 30 Millionen Einwohner und das in der antike.
Digga ich rede eigentlich von der zivilisierung die erst durch die Griechen stattfand und nicht der gene :mrgreen:

Das Ding ist das auch Rom griechisch geprägt war - man hatte nicht umsonst den selben Aberglauben und ähnliche rechtsphilosophie
 

Poliorketes

R.I.P Mongolia
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
8.906
Punkte für Reaktionen
1.340
Punkte
113
Ort
Epiros
Digga ich rede eigentlich von der zivilisierung die erst durch die Griechen stattfand und nicht der gene :mrgreen:

Das Ding ist das auch Rom griechisch geprägt war - man hatte nicht umsonst den selben Aberglauben und ähnliche rechtsphilosophie
naja jovane der Orient war schon ziemlich zivilisiert (für damalige Verhältnisse zumindest:lol:) antikes Babylon, Ägypten usw. waren durchaus zivilisiert die griechische Philosophie hatten sie natürlich nicht und viele denken heut zu tage das Länder wie Ägypten oder das antike Griechenland hochzivilieserte Gesellschaften waren die nie was falsch gemacht haben und dort alle Philosophen und Künstler waren das aber natürlich nur ein Trugbild ist. Aber klar hast du zum teil recht mit den Griechen hat sich dort so einiges vermischt und die Kultur blühte noch mal auf.
 

Poliorketes

R.I.P Mongolia
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
8.906
Punkte für Reaktionen
1.340
Punkte
113
Ort
Epiros
Mesopotamos heißt ein direktes Nachbardorf von uns im Epirus woher weißt du das du gemeines stück?:sly:

Außerdem gibt es dort auf der spitze des Dorfes eine Kirche die auf den Ruinen einer Mykenische Burg gebaut wurde das Nekromanteion von dort soll Odysseus in das Totenreich gelangt sein laut Homer.:pc:



 
Oben