Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus dem Rest der Welt

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
UNHCR zählt erstmals mehr als 100 Millionen Flüchtlinge weltweit
Mehr als 100 Millionen Menschen sind zur Zeit weltweit auf der Flucht, so viele wie nie zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR sprach in Genf von einem „dramatischen Meilenstein“, der durch den russischen Krieg gegen die Ukraine sowie Krisen in Afghanistan und anderen Ländern erreicht worden sei. Der schreckliche Trend werde weitergehen, wenn die Weltgemeinschaft keinen Weg finde, Konflikte dauerhaft zu lösen, warnte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi.

Die Vertreibung aus der Ukraine sei die größte und am schnellsten wachsende derartige Krise seit Gründung des UNHCR 1951, berichtete das UNHCR am Donnerstag in seinem Weltflüchtlingsbericht. Wegen der verheerenden Folgen des Kriegs gegen die Ukraine nannte das UNHCR ausnahmsweise die aktuelle Flüchtlingszahl. Der Bericht bezieht sich ansonsten auf das vergangene Jahr.

Ende Dezember 2021 waren 89,3 Millionen Menschen wegen Kriegen, Gewalt, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen auf der Flucht, acht Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl steigt seit vielen Jahren, es waren Ende 2021 deutlich mehr als doppelt so viele Menschen auf der Flucht wie zehn Jahre davor. Hinter der Türkei, Kolumbien, Uganda und Pakistan war Deutschland das größte Gastland, mit 1,3 Millionen Aufgenommenen.


 

Tigerfish

Gesperrt
Land
Turkey
Ich sehe hier vor allem dich als Heuchler, dein Erdogan kassiert jede Menge Kohle für die Flüchtlinge und treibt diese dann über die EU-Grenze. Vor allem ist Erdogan auch für einen Großteil der Flüchtlinge die in der Türkei sind selber verantwortlich.
Und jetzt zeige mir mal die Stelle, wo ich bezüglich Flüchtlingen geheuchelt hätte. Als Neoliberalist löst bei dir keine Unterstellung ein Schamgefühl aus.
Lies meine Beiträge zu den Flüchtlingen und lass solche schwachsinnigen Unterstellungen. Auch ich erkenne an, dass EU nicht die ganze Welt aufnehmen kann, hat aber absolut nichts mit Doppelmoral zu tun
Was regst du dich denn auf? Er hat ihr mit der selben Münze wieder heim gezahlt. Was nicht passt wird passend gemacht im Vergleich zu dir was du dir zusammen gesponnen hast sind seine Beiträge noch ganz harmlos
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Was regst du dich denn auf? Er hat ihr mit der selben Münze wieder heim gezahlt. Was nicht passt wird passend gemacht im Vergleich zu dir was du dir zusammen gesponnen hast sind seine Beiträge noch ganz harmlos
Ich habe mir nichts zusammengesponnen, was ich gebracht habe sind Fakte. Dich als Erdogan-Hardcore-Groupie zerstören Fakten natürlich dein Weltbild. Ich kann da nichts dafür, da musst du schon Erdogan in Verantwortung nehmen.
Da du ja einige User ignorierst, gestern wurden Zivilisten, darunter auch ein Kind, von Erdogans Drohnen ermordet.
 

daritus

Top-Poster
Ich sehe hier vor allem dich als Heuchler, dein Erdogan kassiert jede Menge Kohle für die Flüchtlinge und treibt diese dann über die EU-Grenze. Vor allem ist Erdogan auch für einen Großteil der Flüchtlinge die in der Türkei sind selber verantwortlich.
Und jetzt zeige mir mal die Stelle, wo ich bezüglich Flüchtlingen geheuchelt hätte. Als Neoliberalist löst bei dir keine Unterstellung ein Schamgefühl aus.
Lies meine Beiträge zu den Flüchtlingen und lass solche schwachsinnigen Unterstellungen. Auch ich erkenne an, dass EU nicht die ganze Welt aufnehmen kann, hat aber absolut nichts mit Doppelmoral zu tun
"jede Menge" ist relativ

ich erkläre dir mal wie das ist, schließlich handelt es sich um Europäer/Christen /Juden die sind nicht dumm. Der Türke hat sich mit dem Deal übers Ohr hauen lassen!

die 6-8Mrd die man "angewiesen" hat für die 4Mio Flüchtlinge (mittlerweile sind es 6-8) über die gesammte Laufzeit sind ein Witz. Allein Deutshcland gibt Jährlich für nur 1 Mio Flüchtlinge um die 6 Mrd im Jahr aus, ich gehe davon aus das es deutlich mehr ist schließlich schönen die DE gerne die Zahlen bei solchen Tehmen nach unten. Die Europäer sind Schlizohren, und der Türke hat sich verarschen lassen... +


Ja die EU samt seiner Grün Liberalen Gefolgschaft sind Heuchler!

Abschieben, nö
Reinlassen, nö
Andere Länder dumm anmachen die die drecksarbeit machen, ja
EU als Hort der Menschenrechte und Zivilisiation hinstellen, ja
:)

come on Ivo!
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
"jede Menge" ist relativ

ich erkläre dir mal wie das ist, schließlich handelt es sich um Europäer/Christen /Juden die sind nicht dumm. Der Türke hat sich mit dem Deal übers Ohr hauen lassen!

die 6-8Mrd die man "angewiesen" hat für die 4Mio Flüchtlinge (mittlerweile sind es 6-8) über die gesammte Laufzeit sind ein Witz. Allein Deutshcland gibt Jährlich für nur 1 Mio Flüchtlinge um die 6 Mrd im Jahr aus, ich gehe davon aus das es deutlich mehr ist schließlich schönen die DE gerne die Zahlen bei solchen Tehmen nach unten. Die Europäer sind Schlizohren, und der Türke hat sich verarschen lassen... +


Ja die EU samt seiner Grün Liberalen Gefolgschaft sind Heuchler!

Abschieben, nö
Reinlassen, nö
Andere Länder dumm anmachen die die drecksarbeit machen, ja
EU als Hort der Menschenrechte und Zivilisiation hinstellen, ja
:)

come on Ivo!

Aus der Sich eines Erdogan-Groupie betrachtet :mrgreen:
Genfer Flüchtlingskonvention
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
IS bekennt sich zu Attentat auf Sikh-Tempel in Kabul
Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zum tödlichen Angriff auf einen Sikh-Tempel in der afghanischen Hauptstadt Kabul bekannt. Auf dem IS-Propagandakanal Amaq erklärte die Miliz, der gestern durchgeführte Angriff sei ein Racheakt an Hindus und Sikhs für Beleidigungen des Propheten Mohammed. Bei dem Angriff wurden zwei Menschen getötet.

Die Dschihadisten beziehen sich damit vermutlich auf eine Äußerung von Nupur Sharma, Sprecherin der hindu-nationalistischen Partei BJP von Indiens Premierminister Narendra Modi, auf die seit Tagen wütende Proteste folgen. In einer Fernsehdebatte hatte sich Sharma über die Beziehung zwischen dem Propheten Mohammed und seiner jüngsten Frau geäußert.

Ihre Bemerkungen waren von vielen Muslimen in Indien und in dessen Nachbarländern als Beleidigung aufgefasst worden. Fast 20 Länder zitierten nach den Äußerungen die diplomatischen Vertreter Indiens in ihre Außenministerien.

Bei dem Angriff auf den Sikh-Tempel in Kabul wurden ein Besucher und ein anwesender Taliban-Kämpfer getötet, sieben weitere Tempelbesucher verletzt.

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Flüchtlingswelle vorprogrammiert. Fürchte nichts aus der letzten Flüchtlingswelle gelernt, damals wurden auch die Gelder für das World Food Programm gekürzt bzw. wurde die Dramatik nicht ernst genommen
UNO muss Hungerhilfe für Flüchtlinge kürzen
Am Montag ist Weltflüchtlingstag. Für Geflüchtete weltweit verschlechtert sich angesichts von Klimakrise und Ukraine-Krieg derzeit die Lage noch weiter – mit dramatischen Folgen: In Afrika hat das Welternährungsprogramm der UNO (WFP) nun die Essensrationen für Flüchtlinge verkleinert: Die Zahl der zu Versorgenden ist gestiegen, und die nötigen Budgetmittel fehlen.
Für drei Viertel der Flüchtlinge in Ostafrika, die durch das Welternährungsprogramm (WFP) versorgt werden, seien die Rationen um bis zu 50 Prozent verringert worden, teilte die UNO am Sonntag mit. Am stärksten davon betroffen seien Flüchtlinge in Kenia, im Südsudan und in Uganda. „Wir sind zu dieser herzzerreißenden Entscheidung gezwungen, die Essensrationen für Flüchtlinge zu kürzen, deren Überleben von uns abhängt“, erklärte WFP-Geschäftsführer David Beasley. Die verfügbaren Ressourcen könnten nicht mit der weltweit steigenden Nachfrage nach Essen mithalten, begründete der den Schritt.

In Westafrika – vor allem in Burkina Faso, Kamerun, Tschad, Mali, Mauretanien und Niger – habe das WFP die Rationen „erheblich“ reduziert. In Angola, Malawi, Mosambik, der Republik Kongo, Tansania und Simbabwe stünden Probleme unmittelbar bevor, warnte das WFP.

Hunger in Sudan besonders groß
...
Warnung vor neuen Fluchtbewegungen
Der Malteser-Hilfsdienst warnte zuletzt bereits, dass Hunger, verschärft durch den Wegfall von Getreideimporten aus Russland und der Ukraine, neue Fluchtbewegungen auslösen könnte. Ein Beispiel sei die Demokratische Republik Kongo, in der ohnehin verschiedene Konflikte und gewaltsame Auseinandersetzungen herrschen. In dem zentralafrikanischen Land seien 80 Prozent der Weizenimporte aus Russland und der Ukraine bezogen worden. „Hunger führt zu Flucht, Flucht führt leider allzu oft in die Verelendung“, sagte Roland Hansen, Leiter der Afrikaabteilung von Malteser International.

Türkei, Kolumbien, Uganda, Pakistan und Deutschland waren zuletzt laut UNHCR die größten Gastgeberländer. Die meisten Menschen, die über Grenzen flüchten, bleiben dabei allerdings in der Nähe des Heimatlandes. 87 Prozent aller derzeitigen Flüchtlinge haben in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen Zuflucht gefunden. NGOs weltweit und in Österreich fordern daher ständig und speziell auch zum Weltflüchtlingstag viel mehr finanzielles und humanitäres Engagement der Industriestaaten – einerseits, um Fluchtursachen zu bekämpfen, andererseits auch, um den Aufnahmeländern in den von großen Fluchtbewegungen betroffenen Regionen zu helfen.



 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Dazu kommt leider auch noch Äthiopien
Augenzeugen: Dutzende Zivilisten in Äthiopien getötet
In Äthiopien sind nach Augenzeugenberichten Dutzende Zivilisten und Zivilistinnen getötet worden. Bewaffnete Männer töteten den Angaben von gestern zufolge bei einem Angriff in Oromia, der größten Region des ostafrikanischen Landes, vor allem Angehörige der Volksgruppe der Amharer. Der Angriff habe sich am Samstag nahe der Stadt Gimbi ereignet. Die Regionalregierung in Oromia bestätigte die Attacke und machte die Rebellengruppe Oromo-Befreiungsarmee (OLA) dafür verantwortlich.

Augenzeugen berichteten, dass vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen unter den Opfern seien. Viele Menschen würden sich aus Angst vor Folgeangriffen weiter versteckt halten. Weitere Details lagen zunächst nicht vor.

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Wenn man Jesus als ersten Kommunisten sieht...
PHILIPPINEN
„Kommunistischer Terror“: Duterte lässt Ordenswebsite sperren
Die Regierung der Philippinen sperrt kurz vor Ende ihrer Amtszeit die Webseiten mehrerer Nichtregierungsorganisationen und Nachrichtenportale wegen Unterstützung „kommunistischer Terroristen“. Von der Sperre sind auch katholische Ordensgemeinschaften betroffen.

Laut philippinischen Medien wurde unter anderem die Website der „Rural Missionaries of the Philippines“, ein Zusammenschluss katholischer Orden und Laien zur Förderung der Rechte von Bauern und Fischern blockiert.

„Die Sperrung von Websites der Medien und der Zivilgesellschaft durch den Nationalen Sicherheitsrat ist eine weitere Dimension der empörenden, rechtsverletzenden Bemühungen der Regierung, Akteure der Zivilgesellschaft, einschließlich Journalisten und Aktivisten, als Rote zu markieren und zu schikanieren“, sagte Phil Robertson, Asien-Experte der internationalen Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) laut Katholischer Nachrichten-Agentur (KNA) in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung.

Kritiker unterdrücken

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Abfuhr für Putin bei G-20-Teilnahme im Herbst
Der russische Präsident Wladimir Putin wird nach Angaben des italienischen Regierungschefs Mario Draghi nicht persönlich zum G-20-Gipfel im Herbst nach Indonesien reisen. Das habe der indonesische Präsident Joko Widodo als Gastgeber des G-20-Treffens klar gesagt, berichtete Draghi heute nach dem G-7-Gipfel in Bayern, an dem Widodo zeitweise als Gast teilnahm. „Widodo schließt das aus und war da kategorisch. Er (Putin, Anm.) wird nicht kommen.“

Unklar sei, ob sich der kriegführende Machthaber per Videoschaltung am G-20-Gipfel beteiligen wolle. „Wir werden sehen, was passieren wird“, sagte Draghi.

Widodo bestätigte erst Teilnahme Putins
Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow hatte zuletzt laut der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS gesagt, dass Putin an dem Gipfel Mitte November auf der indonesischen Insel Bali teilnehmen wolle. Schon Ende April hatte der indonesische Präsident Widodo Putins Teilnahme bestätigt. Deshalb war jüngst unklar, wie die westlichen Staaten darauf reagieren.

 
Oben