Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus dem Rest der Welt

Jezersko

Top-Poster
Wusstet ihr, dass die reichsten Deutschen ihr Vermögen geerbt haben? Acht der zehn reichsten Clans haben vom Nationalsozialismus profitiert, sechs direkt vom deutschen Vernichtungskrieg, fünf haben ZwangsarbeiterInnen ausgebeutet. Die Namen der zehn reichsten Clans lauten:

Die Reimanns Die Albrechts Die Quandts Die Flicks Die Fincks Die Kühnes Die Schaefflers Die Oetkers Die Strüngmanns Die Stoscheks
Ja, wussten wir.
Und?



Stell dir vor - meine Kinder haben auch mal was zu erben. :mrgreen:
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Nur Binnenvertriebene, traurig.
Mehr als 59 Mio. Binnenvertriebene weltweit 2021
Konflikte und Naturkatastrophen haben im vergangenen Jahr erneut Millionen innerhalb ihres Landes in die Flucht getrieben. Die Organisationen Internal Displacement Monitoring Centre (IDMC) und die Norwegische Flüchtlingshilfe (NRC) zählen in ihrem heute veröffentlichten Jahresbericht 2021 rund 59,1 Millionen Binnenflüchtlinge weltweit. Für 2022 erwarten die Organisationen unter anderem wegen des Ukraine-Krieges einen deutlichen Anstieg.

Im vergangenen Jahr war Subsahara-Afrika die Region mit der höchsten Zahl an Binnenvertreibungen, darunter mehr als fünf Millionen allein in Äthiopien – die höchste Zahl, die jemals für ein einzelnes Land verzeichnet wurde. Äthiopien leidet unter einer schweren Dürre und einem schwelenden militärischen Konflikt um die nördliche Region Tigray.

DR Kongo, Afghanistan und Myanmar
Neue Höchstzahlen wurden auch aus der Demokratischen Republik Kongo, Afghanistan und Myanmar gemeldet. Der Nahe Osten und Nordafrika verzeichneten hingegen die niedrigsten Werte an neuen Vertreibungen seit zehn Jahren.

Doch die Gesamtzahl der Vertriebenen in Ländern wie Syrien, Libyen und dem Irak ist nach wie vor hoch. Die meisten Binnenvertriebenen aufgrund von Naturkatastrophen verzeichneten im Jahr 2021 China, die Philippinen und Indien.

„Die Welt bricht zusammen“

 

Zeus

Ultra-Poster

Frau sticht mehrmals auf Mann mit Stöchelschuhen ein - sie bekennt sich schuldig und wird nicht verurteilt, sondern muss nur 174 Dollar zahlen. Da es keine Verurteilung gibt, wird dieser Fall nicht in die Statistik eingehen.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Unwetter in der nördlichen Hemisphäre (Video im Link)

Tornados in Deutschland, Überschwemmungen mit zahlreichen Toten in Bangladesch und Indien und erste Hitzewellen in Südeuropa: Derzeit richten Unwetter auf der Nordhalbkugel enorme Schäden an.

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
51 Grad in Jacobabad: „Es scheint, die Hitze kostet uns das Leben“
Klimakrise Nachdem die Temperaturen auf 51 Grad gestiegen sind, herrscht in der pakistanischen Stadt Jacobabad Angst. Fehlende Bäume und mangelhafte Wasseranlagen machen die Rekord-Temperaturen unerträglich
Der 40-jährige Muhammad Akbar verkauft mit einem Schiebekarren auf der Straße in Jacobabad getrocknete Kichererbsen. Dreimal in seinem Leben hat er schon unter Hitzschlag gelitten. Aber jetzt werde die Hitze schlimmer, sagt er. „Früher gab es in der ganzen Stadt Bäume. Das Wasser war nicht knapp und wir hatten andere Hilfsmittel, um uns gegen die Hitze zu wehren. Aber jetzt gibt es keine Bäume und kein Wasser mehr. Dadurch wird die Hitze unerträglich. Ich habe Angst, dass uns die Hitze in den kommenden Jahren das Leben nimmt.“

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Tschad erklärt „Nahrungsmittelnotstand“
Der Tschad hat wegen der steigenden Preise für Lebensmittel infolge des Ukraine-Krieges den Notstand ausgerufen. „Mit diesem Erlass wird Nahrungsmittelnotstand ausgerufen“, erklärte der Vorsitzende der in dem afrikanischen Land regierenden Militärjunta, Mahamat Idriss Deby Itno, gestern. Er verwies auf die „ständige Verschlechterung der Nahrungsmittel- und Ernährungslage“ und warnte vor „wachsender Gefahr für die Bevölkerung“, wenn keine humanitäre Hilfe geleistet werde.

Infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine stiegen die Weltmarktpreise für Getreide stark. Wegen der Kämpfe und der westlichen Sanktionen gegen Moskau brachen die Lieferungen aus der Ukraine und Russland ein. Rund 30 Prozent des weltweiten Weizenangebotes stammen aus diesen beiden Ländern.

 

Albokings24

Atministraktor
51 Grad in Jacobabad: „Es scheint, die Hitze kostet uns das Leben“
Klimakrise Nachdem die Temperaturen auf 51 Grad gestiegen sind, herrscht in der pakistanischen Stadt Jacobabad Angst. Fehlende Bäume und mangelhafte Wasseranlagen machen die Rekord-Temperaturen unerträglich
Der 40-jährige Muhammad Akbar verkauft mit einem Schiebekarren auf der Straße in Jacobabad getrocknete Kichererbsen. Dreimal in seinem Leben hat er schon unter Hitzschlag gelitten. Aber jetzt werde die Hitze schlimmer, sagt er. „Früher gab es in der ganzen Stadt Bäume. Das Wasser war nicht knapp und wir hatten andere Hilfsmittel, um uns gegen die Hitze zu wehren. Aber jetzt gibt es keine Bäume und kein Wasser mehr. Dadurch wird die Hitze unerträglich. Ich habe Angst, dass uns die Hitze in den kommenden Jahren das Leben nimmt.“

1,4 Milliarde Inder, stell dir vor jeder von denen verbrennt täglich 1 Kilo Plastik Müll.

Hier könnte man mit wenig Aufwand den Klimawandel bremsen.
 

Zeus

Ultra-Poster

In seiner Rede zur Waffengewalt sprach Biden davon, dass man in den USA die Möglichkeit hat, nach drei Tagen eine Waffe zu kaufen, auch wenn die Überprüfung des Hintergrunds der Person noch nicht abgeschlossen ist. Das klingt schrecklich! Bis man bedenkt, dass es in einem hochmodernen Überwachungsstaat wie den USA kaum so sein wird, dass wenn die jeweilige Behörde den Namen einer Person ins System eingibt, keine Warnung kommen wird, dass diese Person höchst problematisch sei. Ich gehe sehr stark davon aus, dass wenn man den Namen eines Terroristen eingeben würde, da schnell "TERRORWARNUNG" oder ähnliches aufploppt. Eventuell wird man sein Falschparken halt erst bei tieferen Recherchen entdecken. Aber das Argument ist ein bloßes Scheinargument.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Massaker während Pfingstgottesdiensts in Nigeria
Bewaffnete drangen in eine Kirche ein und töteten dutzende Männer, Frauen und Kinder

Den Altar hat eine Granate zerfetzt, zwischen den hölzernen Bankreihen der Kirche liegen Leichen, eine aufgeschlagene Bibel ist mit Blut durchtränkt: Bilder aus der katholischen St-Francis-Kirche in der südwestnigerianischen Stadt Owo, die einem die Sprache verschlagen.

Während des Gottesdienstes am Pfingstsonntag, den Christen in aller Welt als Manifestation des Heiligen Geistes feiern, wurde das Gotteshaus zum Schauplatz eines der blutigsten Überfälle in der Geschichte des westafrikanischen Staates. Bis zu 100 Personen, darunter Kinder und schwangere Frauen, sollen dem Anschlag zum Opfer gefallen sein. Arakunrin Akeredolu, der Gouverneur des nigerianischen Bundesstaates Ondo, erklärte den Tag zum "schwarzen Sonntag" und sprach von einem "satanischen Überfall".

 
Oben