Aktuelles

Nachrichten aus Deutschland

daro

Geek
Mitglied seit
15 Juli 2015
Beiträge
15.369
Punkte für Reaktionen
164
Punkte
63
BBBBC2CD-A171-47A6-9E9A-F38A96EEC700.jpeg

Die Schutzvisiere gehören nicht zu den Massnahmen der Produktsicherheit sondern gehören in die Arbeitssicherheit und gehören so definitiv nicht ins HACCP
 

berliner

Top-Poster
Mitglied seit
3 Januar 2016
Beiträge
3.695
Punkte für Reaktionen
137
Punkte
63
Ort
North Sentinel Island
Es ist nicht zu übersehen, dass vom Bundesarbeitsminister, über den Großabnehmer Aldi bis hin zu mehreren Medien alle über unwürdige Arbeitsbedingungen bei Tönnies reden.
 
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
13.136
Punkte für Reaktionen
236
Punkte
63
Es ist nicht zu übersehen, dass vom Bundesarbeitsminister, über den Großabnehmer Aldi bis hin zu mehreren Medien alle über unwürdige Arbeitsbedingungen bei Tönnies reden.
Der ist ebenso kompetent wie die Nahles.

@daro
Habe ich irgendwo gesagt, dass HACCP kein Przoess ist? Welches Ziel soll mit HACCP erreicht werden?
Ich mache es dir leicht und gebe eine 50:50 Chance:

1. Ungewollte Schwangerschaften beim Verzehr von Frikadellen verhindern
2. Die Gesundheit des Endverbrauchers schützen

Du bist so richtig dumm, Kollege - vor allem kannst du weiterhin nicht erklären, was ein Werkvertrag ist :lol:

(und wer dir einen solchen Job gegeben hat, ist lebensmüde :lol: )
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
13 Juli 2004
Beiträge
25.903
Punkte für Reaktionen
944
Punkte
113
Alter
64
Ort
Ladendorf
Ehm ... HACCP soll die Verbreitung von Krankheiten bis zum Konsumenten verhindern, ist daher deutlich strenger als normale Koronamaßnahmen, oder was glaubst du, weshalb die Menschen dort uA Masken, Anzüge, Handschuhe usw. tragen, nicht krank sein dürfen, sich desinfizieren und reinigen etc?
wie schon daro erwähnt hat gehören weder Handschuhe noch Masken zu HACCP. HACCP (Hazard Analysis And Critical Control Points) sol, wie der Name sagt eine Gefahrenanalyse durchführen, kritische Gefahrenpunkte identifizieren, Grenzwerte an den kritischen Punkten festlegen, Überwachungsverfahren an den Kontrollpunkten, Korrekturmaßnahmen bei Abweichungen, Evaluierung der Effizient beim eingesetzten System und Dokumentation.
Es wird den Arbeitnehmern nur empfohlen nicht in (auf) die Lebensmittel zu husten oder zu niesen und Lebensmittel mit gereinigten Händen anzugreifen. Es gibt dann viele Zusatzmaßnahmen, z.B. in Restaurants wie Haubenpflicht für das Küchenpersonal usw., dies muss aber der Verantwortliche für HACCP selber definieren.
Mir geht auf den Sack, dass hier so getan wird, als ob wir in der deutschen Produktion auf einem illegalen Hinterhof in 18 Jahrhundert schlachten, statt in einem der fortschrittlichsten Länder der Welt und mich nervt noch mehr, dass hier ignoriert wird, dass schon seit Tagen bekannt ist, dass die Krankheit sich durch die vorgeschriebene Lüftung und Kühlung verbreitet hat.
Diese Lüftungen werden bald mit entsprechenden Filtern ausgestattet, dann ist das Thema auch durch.
Das hängt natürlich auch vom Gesetzgeber ab und nur mit dem Einbau von Filtern ist das Thema leider nicht durch, vor allem nicht bei Viren. Und vieles hängt natürlich auch vom Arbeitgeber selber und den Arbeitsbedingungen bzw. bei Corona aber auch von den Wohnverhältnissen ab.

P.S.: einen guten Artikel darüber gibt es hier https://almedica-hygiene.ch/lifestyle/haccp-bedeutung/ da werden auch Abklatschtests beschrieben.
 

daro

Geek
Mitglied seit
15 Juli 2015
Beiträge
15.369
Punkte für Reaktionen
164
Punkte
63
Der ist ebenso kompetent wie die Nahles.

@daro
Habe ich irgendwo gesagt, dass HACCP kein Przoess ist? Welches Ziel soll mit HACCP erreicht werden?
Ich mache es dir leicht und gebe eine 50:50 Chance:

1. Ungewollte Schwangerschaften beim Verzehr von Frikadellen verhindern
2. Die Gesundheit des Endverbrauchers schützen

Du bist so richtig dumm, Kollege - vor allem kannst du weiterhin nicht erklären, was ein Werkvertrag ist :lol:

(und wer dir einen solchen Job gegeben hat, ist lebensmüde :lol: )
Dissi warum sollte ein Werkzeug ein Ziel haben, das HACCP ist nur ein wichtiger Teil des Hygienekonzeptes.

Es gibt Iso 22000, BRC oder IFS da wird ziemlich viel vorgeschrieben an was man sich halten soll, dies ist gesetzlich nicht vorgeschrieben, doch ein Aldi oder Lidl schreiben es vor als mindestens Anforderung an den Lieferanten.

Im QS Handbuch werden die hygienischen Massnahmen und ihre Ziele beschrieben.
Wie, Wo, Was, Wann, Warum (Rückverfolgt, Reinigung, Personalhygiene, Kühlketten...) stehen da drin.

Bei allen Audits habe ich überdurchschnittlich Bestanden, was mein Nachfolger von sich nicht behaupten kann, ich unterstütze meinen alten Arbeitgeber immer noch bei den Audits.
 

daro

Geek
Mitglied seit
15 Juli 2015
Beiträge
15.369
Punkte für Reaktionen
164
Punkte
63
Ich habe die Bedienungen für Arbeiter kritisiert, nicht den Betrieb selbst, Tönnis ist weltweit einer der modernsten und effektivsten Betriebe in seinem Bereich.
Wäre schön wenn die Arbeiter die so schwer für Tönnis Arbeiten besser entlöhnt werden und wie Menschen behandelt werden. Mit ziemlich wenig könnte man viel machen.
 

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Mitglied seit
15 April 2010
Beiträge
23.157
Punkte für Reaktionen
90
Punkte
48
Ort
Wolkenkuckucksheim :-)
Ich kenne die Arbeitsbedingungen und haben den Bericht eines dort beschäftigten Arbeitnehmer gepostet - was alles irrelevant ist, weil du schon wieder schreibst, dass Tönnies die Arbeitsbedingungen vorgibt, obwohl die Menschen garnicht bei Tönnies beschäftigt sind. Was soll ich mit dir sprechen, wenn du weiterhin nicht raffst, was ein Werkvertrag in Deutschland ist, Dumbo,
Der Ausbruch der Infektionen ist doch nur eins und warum das passieren konnte.

Tönnies gibt die Arbeitsbedingungen nicht vor?! Er schreibt ja bloss seine Konditionen und entscheidet sich für Vertragspartner. Er kann nichts dafür, wenn die ihre Angestellten wuchern und auspressen? Nö er weiss von allem nicht und hat natürlich auch überhaupt nicht in der Hand, ob er mit sowas weiter zusammen arbeitet oder nicht.
Er wird auch vernünftig in allem kalkulieren und produzieren können mit Direktanstellungen. Und dann auch mit Schutz durch Betriebsrat etc.

Ich habe gelesen, dass für die Fleischbranche die Zulässigkeit von Werkverträgen in Rede steht. Man wird auch ohne auskommen.
 
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
13.136
Punkte für Reaktionen
236
Punkte
63
Daro schreibt am Thema vorbei bzw. hat das Thema immer noch nicht verstanden und Lilith argumentiert rotgefärbt - denke an dieser Stelle spare ich einfach meine Energie :lol:
 

daro

Geek
Mitglied seit
15 Juli 2015
Beiträge
15.369
Punkte für Reaktionen
164
Punkte
63
Dissi du schreibst an Themen vorbei und kommst mit Begriffen die du nicht verstehst, ich habe dir nur den Begriff erklärt.

Tönnis hat keine Probleme mit der Produktsicherheit, er hat Probleme mit der Arbeitssicherheit, deshalb wurden so viele Menschen angesteckt.
Tönnis hat zudem schwere Arbeitsbedingungen in seinen Betrieben wo Leute für den Mindestlohn schuften.

Hätten die Subunternehmer das Arbeitsgesetz nicht bis zum schwarzgrauen Bereich ausgenutzt, würden sie nicht in der Kritik stehen, hätte Tönnis nicht genau gewusst was seine Subunternehmer mit ihm da veranstalten, stände Tönnis nicht in der Kritik.

Über 15 Jahre wurde einfach weggeguckt, dank Convid19 wird endlich aufgeräumt. War bitter nötig.

Ich muss immer schmunzeln wenn Leute über schlechte Bedingungen am Arbeitsplatz motzen, gleichzeitig 50% mehr Lohn als die Tönnis Arbeiter haben. Wenn dir der Verdampfer permanent kalte Luft an deinen Nacken wirft, und du nach 10 bis 12 Stunden deshalb mit Nacken und Kopfschmerzen nachhause gehts und am nächsten Tag das selbe. Dann macht es keinen Spass zu Arbeiten.
Es gibt Mittel die Arbeitsplätze angenehmer und ergonomischer zu Machen dies kostet halt ein wenig Geld.
 
Oben