Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus Deutschland

Diaselo

Top-Poster
Ich spiele keinen Klugscheißer, für jene die schwer von Begriff sind, der Nikolaus stammt aus der heutigen Türkei, ist Fakt, habe ich auch klar gestellt, aber wahrscheinlich zu hoch für dich und es tut mir leid für dich, wenn du Probleme mit dem Gedächtnis hast. Ich habe kein Problem, deswegen möchte ich dich nochmals daran erinnern, dass du mir noch immer Antworten zum Budget von Trump schuldig bist. :toothy2:
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Natürlich hat Obama einen Schuldenberg hinterlassen, bedingt durch durch die Finanzkrise 2008, er hat aber das Defizit wieder auf vor Krisenniveau gedrückt, aber ist für dich zu hoch, wie schon erwähnt. Ich habe dich jetzt schon mindestens 4x darauf hingewiesen, dass dieser Thread "Nachrichten aus Deutschland", irgend wann wird es mir auch zu blöd.
Abgesehen davon hast du die Frage zu Trump noch immer nicht befriedigend beantwortet. Ich darf dich auch darauf hinweisen, dass Griechenland in der Krise 2008 und darauffolgende Jahre keine gute Figur gemacht hat.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Die Mär von der maßvollen Mitte (Ist kein Bier gemeint) und warum ich Blair und Schröder nicht für Sozialdemokraten halte.

"Zur ökonomischen Mitte rechnet sich, wer als tatkräftiges Mitglied der Gesellschaft gelten möchte. Und zur politischen Mitte zählen sich jene, die behaupten, „Maß“ und „Vernunft“ zu verkörpern. Eben diese Erzählung einer objektiven "Mitte-Vernunft" aber gilt es zu hinterfragen. Zum einen ist die Mitte stets im Wandel inbegriffen – zum anderen wohnt ihrer heutigen Form ein eigener Radikalismus inne."
...
"Die formvollendete Suggestion der Ideologielosigkeit neoliberaler Maßnahmen betrieben ihrerzeit ausgerechnet die sozialdemokratischen Regierungschefs Tony Blair und Gerhard Schröder, indem sie Kahlschlag und Deregulierung als alternativlos verkauften. Jede auf Wohlfahrt bedachte Politik wurde nun wahlweise als faulheitsfördernd, latent kommunistisch oder schwachsinnig gelesen."

Und so gilt es bis heute vielen als vernünftig, auch existentielle Güter wie Wohnen und Gesundheit den freien Kräften des Marktes zu überlassen. Die Idee etwa, Krankenhäuser als auf Rendite geeichte Unternehmen zu führen, wird selbst nach den Bildern von vor Erschöpfung weinenden Pfleger:innen immer noch als normative Richtschnur erachtet.

 
Oben