Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus Europa

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Ne, aber es gibt ein Video wo sie feiert und dabei am Saufen und Kiffen ist. Anscheinend soll sie auch Geschlechtsverkehr mit anderen Männern gehabt haben, obwohl sie verheiratet ist.

Genau diese Frau regiert Finnland.
Wenn sie so drauf ist, wird sie noch Finnland in ein nukleares Armageddon schlafwandeln.
Ich verstehe schon deine Angst als Incel für hübschen und selbstbewussten Frauen. Dies wird dich besonders freuen
Hillary Clinton: Tanzfoto für Finnlands Regierungschefin
Nach Kritik wegen eines Partyvideos hat die finnische Regierungschefin Sanna Marin prominente Unterstützung erhalten: Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton veröffentlichte gestern auf Twitter ein Foto, das sie beim ausgelassenen Tanzen zeigt. „Das bin ich in Cartagena, wo ich als Außenministerin für ein Treffen war“, kommentierte Clinton das im April 2012 in Kolumbien aufgenommene Bild. „Tanz weiter, @marinsanna“, fügte sie an die Adresse der finnischen Ministerpräsidentin gerichtet hinzu.


 

der skythe

Ultra-Poster
Land
Turkey
Ich verstehe schon deine Angst als Incel für hübschen und selbstbewussten Frauen. Dies wird dich besonders freuen
Hillary Clinton: Tanzfoto für Finnlands Regierungschefin
Nach Kritik wegen eines Partyvideos hat die finnische Regierungschefin Sanna Marin prominente Unterstützung erhalten: Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton veröffentlichte gestern auf Twitter ein Foto, das sie beim ausgelassenen Tanzen zeigt. „Das bin ich in Cartagena, wo ich als Außenministerin für ein Treffen war“, kommentierte Clinton das im April 2012 in Kolumbien aufgenommene Bild. „Tanz weiter, @marinsanna“, fügte sie an die Adresse der finnischen Ministerpräsidentin gerichtet hinzu.




Ivo bitte, hast du jetzt nichts besseres gefunden wie Hillary Clinton :mrgreen:
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
EU-Außenminister beraten über Visa für Russen
Die Außenministerinnen und Außenminister der EU-Staaten beraten heute über die mögliche Einschränkung der Visavergabe an russische Staatsbürger und Staatsbürgerinnen.

Als wahrscheinlich gilt, dass bei dem Treffen in Prag vereinbart wird, das noch bestehende europäische Abkommen mit Russland zur Erleichterung der Visavergabe vollständig auszusetzen. Das könnte es EU-Staaten ermöglichen, die Kosten und den Aufwand für Antragsteller deutlich zu erhöhen.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba verlangte ein Einreiseverbot für russische Touristen. „Die Zeit der halben Maßnahmen ist vorbei“, sagte Kuleba. Ein solches Verbot sei angemessen, da die Mehrheit der Russen den Angriffskrieg gegen die Ukraine unterstütze. „Nur eine harte und konsequente Politik kann zu Ergebnissen führen.“

Er schlug zudem eine Sonderregelung für russische Soldaten vor, die nicht mehr in der Ukraine kämpfen wollten. Die Botschaft solle lauten: „Rette dich und geh. Legt die Waffen nieder, ergebt euch den ukrainischen Streitkräften und erhaltet die Möglichkeit, ein neues Leben zu beginnen“, so Kuleba.

Schallenberg: „Können nicht ein ganzes Land canceln“
Bisher wurde das 2007 in Kraft getretene Abkommen nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine offiziell nur für Geschäftsleute, Regierungsvertreter und Diplomaten außer Kraft gesetzt.

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Atomabkommen: Borrell rechnet mit baldiger Einigung
Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat sich zuversichtlich gezeigt, dass die Verhandlungen über eine Wiederherstellung des Atomabkommens mit dem Iran bald erfolgreich abgeschlossen werden können. Er habe sowohl vom Iran als auch von den USA Reaktionen auf seinen Kompromissvorschlag für einen Abkommenstext erhalten, sagte er heute am Rande eines EU-Außenministertreffens in Prag.

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Chodorkowski und Kasparow gegen pauschales Visaverbot
Der Kremlkritiker Michail Chodorkowski und der ehemalige Schachweltmeister Garri Kasparow warnen die EU vor einem pauschalen Einreiseverbot für Russen und Russinnen. Ein genereller Stopp der Vergabe von Touristenvisa verschlösse auch Russen, die den Krieg in der Ukraine nicht unterstützen, die Tür zur Europäischen Union, sagen die zwei prominenten Exil-Oppositionellen.

Chodorkowski zufolge werde die Frage auch über Russlands Richtung nach einem Ende der Herrschaft von Putin bestimmen. „Das wird stark davon abhängen, welches Beispiel die junge russische Generation sieht. Damit dieses Beispiel europäisch ist, muss mit dieser jungen Generation gearbeitet werden“, sagt der frühere Oligarch.

Die EU hat gestern beschlossen, ein Abkommen mit Russland zur Erleichterung der Visavergabe vollständig auszusetzen. Das gilt als Minimalkompromiss im seit Wochen anhaltenden EU-Streit um den Umgang mit Visaanträgen russischer Staatsangehöriger.

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Ich wäre sehr dafür. So wird es Spekulanten immer wieder ermöglicht Riesengewinne auf Kosten der Allgemeinheit, vor allem auf Kosten der ärmeren Bevölkerung zu machen.
Kommission gegen EU-weiten Gaspreisdeckel
In einem ersten Entwurf für Notfallmaßnahmen gegen die hohen Strompreise rät die Europäische Kommission von einem EU-weiten Gaspreisdeckel ab. Die Brüsseler Behörde habe eine Reihe von Maßnahmen analysiert, unter anderem eine Ausweitung des Gaspreisdeckels in Spanien und Portugal auf ganz Europa, wie aus dem Entwurf hervorgeht, der der dpa vorliegt.

„Die meisten dieser Optionen wären nicht geeignet, da sie zu einem Anstieg der Strom- und Gasnachfrage führen und ein Risiko für die Sicherheit der Elektrizitätsversorgung bieten würden.“ Stattdessen setzt die Brüsseler Behörde auf Stromsparmaßnahmen und will die Profite von Energiefirmen teils umverteilen.

Konkret macht die Kommission drei Vorschläge: Erstens sollte die Stromnachfrage koordiniert gesenkt werden, ähnlich wie bei den Gassparzielen der EU. Zweitens könnte der Großhandelspreis für Strom, der aus billigeren Quellen als Gas hergestellt wird – etwa Wind, Solar, Atomkraft und Kohle – gedeckelt werden. Drittens könnten Länder die Profite der Stromunternehmen, die über diesen Preisdeckel hinausgehen, einsammeln und an Verbraucher verteilen – ähnlich wie bei einer Übergewinnsteuer, die laut dem Entwurf durch diese Maßnahme ersetzt würde.

 
Oben