Aktuelles
  • Happy Birthday Balkanforum
    20 Jahre BalkanForum. Herzlichen Dank an ALLE die dieses Jubiläum ermöglicht haben
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Never forget Oluja - Dort geschah die größte ethnische Säuberung Europas seit dem 2 WK.

Wie schon mehrfach geschrieben, ein Recht darauf Antworten zu bekommen hast du nur dann, wenn du deine Meinung änderst und dafür eintrittst, dass der kroatische Staat sich für den Genozid an Serben und Roma entschuldigt und diesen als Genozid bezeichnet.
Allso gest du allem aus dem Weg und Leugnest alles.

ich weiss für dich gibt es nur serbische Opfer, die kroatischen leugnest du.
War halt von dir zu erwarten
 
Wie schon mehrfach geschrieben, ein Recht darauf Antworten zu bekommen hast du nur dann, wenn du deine Meinung änderst und dafür eintrittst, dass der kroatische Staat sich für den Genozid an Serben und Roma entschuldigt und diesen als Genozid bezeichnet.
Schreibt jemand der einen verurteilten Kriegsverbrecher und Massenmörder an ziviler Bevölkerung, Frauen und Kindern als Helden feiert. Der den versuchten Genozid an mehreren Ethnien , leugnet, usw.

HOMOGENA SRBIJA – plan istrebljenja Bošnjaka i Hrvata

In der zweiten Dezemberhälfte 1941 schickte Stevan Moljević einen Brief an Dragisa Vasić , eine Mitarbeiterin von Draža Mihailović , mit einer beigefügten Demarkationskarte und Anweisungen zur ethnischen Säuberung:
„Ich füge eine Karte der Demarkation mit den Kroaten bei.“ Die Frage ist, wie man das alles macht.
1.) Was die Grenzen zu den Nachbarn angeht, wird diese Frage durch einen Friedensvertrag gelöst, obwohl es am besten wäre, vollendete Tatsachen zu schaffen, bevor die Verhandlungen überhaupt beginnen; Aber dafür fehlt uns die militärische Stärke, die wahnsinnig verschwendet wird.
2.) Was unser internes Problem, die Abgrenzung zu den Kroaten, betrifft, glauben wir, dass wir sofort, sobald sich die Gelegenheit dazu bietet, alle unsere Kräfte bündeln und vollendete Tatsachen schaffen sollten:
a) das auf der Karte markierte Gebiet besetzen
Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.


b) Ethnisch säubern, bevor jemand zur Besinnung kommt.
Wir glauben, dass die Besetzung auf diese Weise nur durchgeführt werden konnte, wenn starke Abteilungen die Hauptknotenpunkte besetzten, nämlich: Osijek, Vinkovci, Slav. Brod, Sunja, Karlovac, Knin und Šibenik sowie Mostar und Metković und beginnen dann mit der Säuberung des Landes von allen nichtserbischen Elementen. Die Täter sollten sofort bestraft werden, und den anderen sollte der Weg frei gemacht werden – Kroaten nach Kroatien und Muslimen in die Türkei (oder Albanien).
Was die Muslime betrifft, sollte unsere Regierung in London das Problem mit der Türkei sofort lösen, wobei uns auch die Engländer helfen werden. (Die Frage ist!)"




Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.



Die Aktion gegen Muslime in den Kreisen Pljeval, Čajni und Fočan wurde durchgeführt. Die Operationen wurden genau nach dem Befehl und dem erteilten Befehl durchgeführt. Der Angriff begann zur verabredeten Zeit. Alle Kommandeure und Einheiten führten die gestellten Aufgaben zur allgemeinen Zufriedenheit aus. Alle muslimischen Dörfer in den drei genannten Abschnitten wurden vollständig niedergebrannt, sodass keines ihrer Häuser intakt blieb. Während der Operationen wurde mit der völligen Zerstörung muslimischen Lebens begonnen, unabhängig von Geschlecht und Alter. Unsere Gesamtverluste betrugen 22 Tote, davon 2 durch Unfall, und 32 Verwundete. Unter den Muslimen sind etwa 1.200 Kämpfer und bis zu 8.000 weitere Opfer: Frauen, alte Menschen und Kinder.“


Nakon operacije „čišćenja“ komandant crnogorskih četnika Pavle Đurišić je u izvještaju Mihailoviću napisao:
“Акција у Пљеваљском, Чајничком и Фочанском срезу противу муслимана извршена је. Операције су изведене тачно по наређењу и издатој заповести. Напад је почео у одређено време. Сви команданти и јединице извршили су добијене задатке на опште задовољство. Сва муслиманска села у три поменута среза су потпуно спаљена да ниједан њихов дом није остао читав. За време операција се приступило потпуном уништавању муслиманског живља без обзира на пол и године старости. Наше укупне жртве су биле 22 мртва од којих 2 несрећним случајем и 32 рањена. Код муслимана око 1.200 бораца и до 8.000 осталих жртава: жена, стараца и деце.”


 
Was für ein Held, der unschuldige Kinder und Frauen ermordete, ein Beispiel vo vielen:
Das Massaker
Kurz vor dem Betreten des Dorfes trafen die Chetniks eine Gruppe kroatischer Frauen, die Milch nach Omiš brachten. Die Chetniks ermordeten die Frauen, indem sie sich die Kehlen durchschnitten.Nachdem Gata von Chetnik und italienischen Streitkräften umgeben war, begannen die ersten, die Dorfbewohner zu massakrieren. Ein neunjähriger Junge namens Maksim sah, wie sein Cousin Ante blutüberströmt und mit einem Messer aus seiner Kehle davonlief.Maksim alarmierte dann den Rest seiner Familie, die auf den Mosor zu fliehen begann.Die damals 12-jährige Überlebende Andrija Pivčević erinnert sich an die erlebten Ereignisse:

"Ich war in einer Gruppe von zwölf Personen. Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie sie Menschen getötet haben. Ich habe gesehen, wie sie Danica Miloš, ihren 10-jährigen Sohn, geschlachtet haben und wie sie ihre 1-jährige Tochter in die Luft geworfen haben und spießte sie auf einem Bajonett auf. Sie erschossen mich mit einem Gewehr im Gesäß und dann kam einer der Chetniks auf mich zu und fragte, ob ich es vorziehen würde, mit einer Kugel oder einem Messer fertig zu werden. Ich bat ihn, mich nicht zu töten, weil ich es war Der einzige Sohn meiner Mutter. Danach fing er an, mich mit seinem Messer zu erstechen. Er hat mich neunmal erstochen. "

 
Was für ein Held. Ein Nazi-Kollaborateur, Ustascha und Faschisten-Kollaborateur,
Unter seinem Kommando begingen die Tschetniks zahlreiche Verbrechen an der kroatischen Bevölkerung. Ende 1942 und Anfang 1943 verübten Đujić und seine Tschetniks Massaker in den Dörfern Gata , Tugare , Cista , Gornji Dolac , Zvečanje , Dugopolje und Štikovo., Maovice , Otavice , Vinalić , Kijevo und Garjak . [5] Im Dorf Kosovo in der Nähe von Knin errichtete er ein Konzentrationslager , das „der kleine Jasenov“ genannt wurde (er wurde auch „serbischer Jasenov“ genannt [6] und die Menschen in der Region Knin nannten ihn „den zweiten Jasenov“. [7] [8] ) und deren Opfer überwiegend antifaschistische Serben waren . [9]

„ In seinem an das KPH- Provinzkomitee für Dalmatien gerichteten Bericht vom 18. Oktober 1943 weist das KPH-Bezirkskomitee für Knin unter anderem darauf hin: Đujić im berühmten Jasenovac (Kosovo) hört nicht auf zu töten. Im letzten Tage hat er 15 Menschen getötet. Aber das hilft auch nicht.

Đujić erfand ein Foltergerät namens „ Popo-Fass “ (ein großes Fass, das mit Stahlringen bekettet und an allen Seiten von außen mit langen Nägeln besetzt war, so dass sich die Nagelklingen innen befanden. Der Insasse wurde darin eingesperrt Das Fass rollte dann den Hang in der Nähe der Kirche von Lazarica hinunter. Auf diese Weise durchbohrten die Nägel den Häftling von allen Seiten und einige von ihnen verbluteten beim Rollen.) [7] Das Fass war einst im Militärmuseum ausgestellt in Belgrad. [9]

Von Zeit zu Zeit unterhielt er Kontakte und Zusammenarbeit mit den NDH-Behörden (vom Großpräfekten von Knin, David Sinčić , erhält er Hilfe in Geld, Nahrungsmitteln und anderen Kriegsbedürfnissen und nimmt an gemeinsamen Kampfeinsätzen mit der Ustascha teil) [10] [ 11] und die deutschen Militärbehörden [12] in Kroatien.

 
Was für ein Held, was für Helden? Und Porfirije singt ein Loblied auf Djuic
Der Abzug der Tschetnik-Division, die Auswanderung in die USA und die Erneuerung der Tschetnik-Bewegung
Im Dezember 1944 verlegte er mit Zustimmung von Ante Pavelić [9] [14] [15] die Dinarische Division über die kroatische Küste und Istrien nach Slowenien , wo sie zahlreiche Verbrechen gegen Kroaten verübte [9] , indem sie Morde, Raubüberfälle und andere verübte brennende Häuser. [13] [15] Im Mai 1945 ergaben sie sich in der Nähe von Soča den Westalliierten. Er wurde verhaftet und im Ebola- Lager in Italien eingesperrt, später in die USA und nach Kanada überstellt , wo er weiterhin über den Großserbischen operiertOrganisation „Ravna Gora“. [16]

1989 verlieh er Vojislav Šešelj den Titel eines Tschetnik - Herzogs . [1] [17] [18] Dann wies er Šešelj an, „alle Kroaten , Albaner und andere ausländische Elemente aus dem heiligen serbischen Boden zu vertreiben “ und versprach, nur dann aus dem Exil in den Vereinigten Staaten von Amerika in sein Heimatland zurückzukehren, wenn Šešelj gelingt es, „Serbien von allen Juden , Albanern und Kroaten bis auf den letzten zu reinigen“. [2] Der Titel wurde Šešelj 1998 entzogen , nachdem Šešelj eine Zusammenarbeit mit Slobodan Milošević begann .

 
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
Für weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.


Und für die hat der Krieg 95 begonnen welches Massaker sie Kijevo veranstaltet haben und trotzdem werden sie für ihre Kriegverbrechen gefeiert
 
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
Für weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.


Und für die hat der Krieg 95 begonnen welches Massaker sie Kijevo veranstaltet haben und trotzdem werden sie für ihre Kriegverbrechen gefeiert

So wie die sich abknutschen … fehlte bloß noch die Zunge
 
Jeder Serbe der etwas im Hirn hatte, hat angesichts so einer "Führung" schnell zugesehen dort wegzukommen.

Die haben ja sogar in Vukovar die Stjepan-Radic-Straße in Punisa-Racic-Staße umbenannt, diese Psychos.
Haben die solche Ampeln
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
Für weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.
 
Zurück
Oben