Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Syrien

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Israel hat Aktivisten zufolge Luftangriffe auf eine iranische Waffenlieferung in der syrischen Hafenstadt Latakia geflogen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete am Dienstag von „heftigen Explosionen und erheblichen Sachschäden“ im Containerlager des Hafens. Tote oder Verletzte habe es nicht gegeben. Die syrische Nachrichtenagentur Sana hatte zuvor aus Militärkreisen berichtet, bei dem Angriff seien mehrere „Handelscontainer“ in Brand geraten.


Was für Berichterstatter :veles:

TRT ist sowas wie unzensuriert.at oder wochenblick.at. Deswegen Vorsicht bei den Beiträgen die diese "Medien" bringen
Aus dem Impressum:
TRT DEUTSCH
Türkische Radio- und Fernsehanstalt, Niederlassung Berlin
Gesamtverantwortlicher: Kaan Elbir
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Unter Assad: Syriens milliardenschweres Drogenbusiness

Nach mehr als zehn Jahren Bürgerkrieg ist Syrien wirtschaftlich am Boden. Nach Schätzungen der UNO sind mehr als 13 Millionen Menschen von den rund 20 Mio. Einwohnern und Einwohnerinnen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Das Regime unter Machthaber Baschar al-Assad und seine Getreuen fanden eine eigene Antwort auf die von Krieg und Sanktionen bedingte wirtschaftliche Misere: die illegale Droge Captagon.


 

Warlord

Top-Poster
Westliche Medien schauen lieber weg, wenn Verbrechen von Marionetten des Westens begangen werden

Syrer werfen der vom Westen unterstützten kurdischen Enklave im Norden des Landes vor, ethnische Säuberungen durchgeführt und Kindersoldaten eingesetzt zu haben, um einen neuen antiarabischen Staat zu bilden. Die Parallelen zur Gründung Israels in den 1940er-Jahren sind frappierend.

Ein Kommentar von Eva Bartlett

Die kurdischen Kräfte in Syrien werden von vielen im Westen als Kämpfer für Freiheit und eine autonome Gesellschaft gepriesen. Aber wenn man sich nicht bei unabhängigen Journalisten und die syrischen Medien informiert, ist man sich möglicherweise nicht der Verbrechen bewusst, die von einer durch die USA unterstützte Gruppierung seit Jahren begangen werden.

Am 25. November berichtete die Daily Sabah – eine Zeitung, die keinerlei Sympathien für die syrische Regierung hegt – über eine der widerlichsten Praktiken der kurdischen Kräfte in Syrien. Das Blatt enthüllte: "YPG/PKK-Terroristen haben am 21. November drei 15-jährige Mädchen – Hediyye Abdurrahim Anter, Evin Jalal Halil und Ayana Idris Ibrahim – in Amuda in der Provinz Hasaka entführt, um sie zwangsweise als Kindersoldaten einzusetzen. Die Terrorgruppe hat zudem Anfang August zwei Kinder im Alter von 13 und 16 Jahren und am 23. August zwei Kinder, ebenfalls im Alter von 13 und 16 Jahren, für denselben Zweck entführt."

In dem Artikel heißt es weiter, dass diese Praxis, Kinder zu entführen, um sie zum Kampf zu zwingen, in einem Bericht der Vereinten Nationen dokumentiert wurde, in dem es hieß, dass die YPG/PKK zwischen Juli 2018 und Juni 2020 mehr als 400 Kinder bei Kampfhandlungen eingesetzt hatte.

Dennoch wird die Welt glauben gemacht, dass die selbst ernannte autonome Region – bekannt als Rojava und bestehend aus den Gouvernements Hasaka, Raqqa, Deir ez-Zor und Aleppo – ein Zufluchtsort für Liberale und Feministinnen ist, zusammen mit freiheitsliebenden kurdischen Kämpfern, die den IS bekämpfen und Syrien befreien wollen.

Tatsächlich wird auf der Webseite der YPG Rojava behauptet: "Die YPG wurde gegründet, um das Erbe und die Werte der Bevölkerung von Rojava zu schützen, und basiert auf den Prinzipien des Paradigmas einer demokratischen Gesellschaft, der Ökologie und der Befreiung der Frau. Ohne Religion, Sprache, Nation, Geschlecht oder politische Parteien zu bevorzugen oder zu diskriminieren, schützt die YPG das Land vor allen Angriffen von außen. Die YPG ist die Verteidigungsmacht der demokratischen Nation und steht mit keiner politischen Partei in Verbindung."

Es liest sich wie ein Wohlfühlmärchen, entspricht aber keineswegs der Realität.

Das utopische Bild der sogenannten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), zu denen auch YPG und PKK gehören, bekommt durch die Entführungen, die leider kein neues Phänomen sind, massive Risse. Man suche nur in syrischen Medien nach QSD – dem arabischen Akronym –, und man wird regelmäßig über Entführungen von Zivilisten und Journalisten durch kurdische Streitkräfte informiert. Dieses Bild bekommt weitere Risse durch ethnische Säuberungen von einheimischen Syrern aus den nordöstlichen Gebieten Syriens, die ebenfalls von kurdischen Truppen besetzt sind, und ihrer Zusammenarbeit mit den US-Streitkräften, die sich illegal in Syrien aufhalten.

All dies wird jedoch in den Mainstream-Medien des Westens nie erwähnt. Stattdessen dichtet man weiterhin Oden, in denen kurdische Kämpfer romantisiert werden. In einem kürzlich erschienen Artikel wird gar behauptet, dass in den von kurdischen Kräften kontrollierten Gebieten eine "überwiegend kurdische Bevölkerung" lebe – eine Behauptung, die nicht den Tatsachen entspricht. Wie der Autor Stephen Gowans in einem Artikel aus dem Jahr 2017 ausführte, stellen die Kurden in Syrien "nur einen kleinen Prozentsatz der syrischen Bevölkerung. Schätzungen des Anteils der in Syrien lebenden Kurden an der Gesamtbevölkerung schwanken zwischen zwei und sieben Prozent, basierend auf den Bevölkerungszahlen, die im CIA World Factbook aufgeführt sind."

Warum also sollten Assyrer, Aramäer und andere syrische Volksangehörige, die seit Generationen dort leben, akzeptieren, von Kurden regiert oder gar vertrieben zu werden? Gowans fügte hinzu: "Kurdische Kämpfer haben den Feldzug gegen den IS als Gelegenheit genutzt, Kurdistan in traditionell arabische Gebiete auszudehnen, in denen Kurden nie eine Mehrheit stellten."

Im Jahr 2018 schrieb die syrische Journalistin Sarah Abed über die Entführungen und ethnischen Säuberungen durch die SDF und stellte nicht nur die Entführungen von Männern, sondern auch von Kindern fest. Sie berichtete, wie Eddie Gaboro Hanna, der Gründer von Patriarchal Relief Care Australia, einer Organisation, die christliche Familien unterstützt, die von Kriegen in Syrien und im Irak betroffen sind, erklärte: "Sie nehmen junge christliche Jungen gewaltsam mit, um sie für das kurdische Militär zu verpflichten, und schicken sie an die Front." Er fügte hinzu: "Christen werden hier in ihrem eigenen Land als Bürger zweiter Klasse behandelt. Genauso wie der IS eine islamische Ablass-Steuer eingeführt hat, haben die Kurden ihre eigene eingeführt. Sie haben einfach den IS ersetzt."

Obwohl die Berichterstattung der BBC über die Aktivitäten der Kurden in Syrien vorhersehbarerweise zugunsten der SDF ausfällt, berichtete 2015 sogar sie über die ethnischen Säuberungen und die Vertreibung einheimischer Syrer. Unter Berufung auf einen Bericht von Amnesty International wurde der YPG vorgeworfen, in den Provinzen Hasaka und Raqqa "ganze Dörfer zerstört zu haben, nachdem sie diese vom IS zurückerobert hatten".


Die friedliebende "Arbeiterpartei".🤣🤣🤣🤣🤣
 

Warlord

Top-Poster


Die Türkei wird wohl gemeinsam mit Syrien gegen die YPG/PKK Terroristen vorgehen Russland ist auch dafür und Iran ist vorenthalten was mich nicht Wundert denn sie haben eigene Interessen und heulen ständig rum wo immer die Türkei ist deshalb ist das ein guter Schritt hoffentlich werden die Grenzen komplett gesäubert mal gucken was dann der Terroristen Freund USA macht.
 

TuAF

Turkesteron
Land
Turkey
terroristen sind in nordsyrien nicht sicher


Wie ein Militärvertreter Anfang der Woche mitteilte, waren mehrere Mitglieder einer paramilitärischen Gruppe bei einem türkischen Angriff auf die kurdische Stadt Kobane in Nordsyrien getötet wurden.​

 

Jefferson Davis

Top-Poster
Schon in den 90ern hatte ich mich gewundert, als die türkische Armee einfach so Kurden im Nordirak angriff. Die Türkei scheint neben Israel eine Regionalmacht zu sein, die sich nicht sonderlich um Staatsgrenzen scheren muss.
 

Warlord

Top-Poster
terroristen sind in nordsyrien nicht sicher


Wie ein Militärvertreter Anfang der Woche mitteilte, waren mehrere Mitglieder einer paramilitärischen Gruppe bei einem türkischen Angriff auf die kurdische Stadt Kobane in Nordsyrien getötet wurden.​


Naja Mena Watch soll von Israelis geführte Seite sein allein die Überschrift greift Kurden an lachhaft. Die Nachricht kann stimmen aber auch nicht denn sonst finde ich nichts darüber deshalb vorsicht zu genießen ausserdem sind die Israelis genau so ein Freund von PKK Terroristen wie die Amis deshalb nennen sie kein einziges mal Terroristen stattdessen Kurden und wird sofort gelogen das Zivilisten getötet werden usw lachhaft sie verwechseln uns mit ihnen und den Amis 🤣.


Und wenn ich schon das lese 🤣:

Die Türkei hat in den letzten Monaten mit einer neuen Offensive gegen die kurdischen Kräfte in Rojava gedroht. Mazloum Abdi sagte jedoch Anfang des Monats, die Türkei sei aufgrund interner Probleme und internationalen Drucks nicht in der Lage, ein weiteres „militärisches Abenteuer“ gegen Rojava zu starten.

Wenn man auf "Mazloum Abdi sagt" klicke auf der Seite gelang ich sofort zu einer Seite das wiederum von Terroristen Anhänger selber geführt wird Rudaw heißt sie und ist eine umstrittene Seite weil sie Propaganda betreibt.


26 Eylül 2017'de Radyo ve Televizyon Üst Kurulu (RTÜK), kanalın Türkiye'nin Doğu ve Güneydoğu bölgelerini Kuzey Kürdistan olarak nitelendirdiği, terör örgütü PKK/YPG lehine yayınlar yaptığı ve Türkiye sınırları içinde başka isimlendirmelerle yıkıcı ve bölücü mahiyette yayın ve nitelendirmeler yaptığı gerekçesiyle Türksat uydusundan çıkardı.[1]

28 Ekim 2017'de Irak Basın ve Enformasyon Komisyonu Rûdaw Medya Grubunun "lisansının bulunmaması" ve "kanalın şiddet ve nefreti teşvik eden, toplumsal barış ve güvenliği hedef alan yayınlar yaptığı" gerekçesi ile yayınlarını yasakladı. Kurumdan yapılan açıklamada karar siyasi olarak nitelendirildi ve Rûdaw çalışanlarının korunması talep edildi.

Propaganda sollte man niemals gehör schenken deshalb ist dieses Mena Watch genau so eine Seite.
 

TuAF

Turkesteron
Land
Turkey

Turkish troops 'neutralize' 10 more YPG/PKK terrorists in northern Syria​


 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Hochrangiger IS-Führer in Syrien festgenommen
Bei einem Einsatz der US-geführten Koalitionstruppen in Syrien ist nach Angaben der Allianz ein hochrangiger Anführer der Extremistengruppe „Islamischer Staat“ (IS) festgenommen worden. „Die festgenommene Person wurde als erfahrener Bombenbauer und Drahtzieher eingeschätzt, der zu einem der führenden Köpfe der Gruppe in Syrien geworden ist“, heißt es in der Erklärung der Koalition heute. Während der Operation seien keine Zivilisten zu Schaden gekommen.

Zuvor hatte ein Sprecher einer von der Türkei unterstützten syrischen Rebellengruppe der Nachrichtenagentur Reuters mitgeteilt, dass die Koalitionstruppen am frühen Morgen (Ortszeit) in dem Dorf Al-Humaira südlich der türkischen Grenze einen Hubschraubereinsatz durchgeführt hätten. Laut einem Vertreter der von der Türkei unterstützten Syrischen Nationalarmee (SNA), Major Youssef Hamoud, seien amerikanische Chinook- und Black-Hawk-Hubschrauber beteiligt gewesen. „Dies ist die erste Hubschrauberlandung in Gebieten, die von der SNA kontrolliert werden“, sagte er.

Im Februar unternahmen US-Spezialkräfte einen Hubschrauberangriff in der syrischen Provinz Idlib, die von der dschihadistischen Rebellengruppe Hayat Tahrir al-Sham (HTS) kontrolliert wird. Dabei wurde der Anführer des IS, Abu Ibrahim al-Hashimi al-Quraishi, getötet.

Hochrangiger IS-Führer in Syrien festgenommen
 
Oben