Aktuelles

Coronavirus: Das grauen kommt immer näher

Tusamja

gut gelaunt
Mitglied seit
16 Mai 2020
Beiträge
345
Punkte für Reaktionen
105
Punkte
43
Mittlerweile belegen schon erste Studien, gerade Männer würden einen Scheiß auf Maskenpflicht geben.
Ist normal. Frauen sagen eher Ja und Amen um Konflikte zu vermeiden. Die Studien würde ich trotzdem mal gerne sehen, im alltag ist mir das nämlich nicht aufgefallen. Masken in Geschäften: Ja. Auf der Straße ist eh keine Maskenpflicht, soll also auch nicht kritisiert werden. Statistiken von mir aus klar wenns hilft
Einen Scheiß würden sich Teenies usw. an Kleingruppenregeln oder was auch immer halten, würde man sie nicht dazu zwingen. Ist so. Ist ja zuviel verlangt, auch auf andere Rücksicht zu nehmen. Ist halt einem zu blöd, man hat keinen Bock darauf und damit endet die Diskussion.
Ja die nutzen das als Mittel um Grenzen auszutesten. Müssen die Eltern den Kindern bei gelegentheit Manieren und Disziplin beibringen. Daran mangelt es eh.

In Deutschland sollen mal solche Freiheitsliebenden wie Herr Laschet sagen, warum im Februar z.B. überhaupt der ganze Karnevalscheiß stattfinden durfte. Obwohl es in Deutschland nachweislich schon Ende Januar die ersten Fälle gab. Die Quittung gabs dann den Monat darauf.
Fehlendes Gefahrenbewusstsein und blauäugigkeit nach dem Motto "wird schon gutgehen" somit fehlende Kompetenz hauptsächlich von seiten des staates, dem man ein einschreiten hätte abverlangen dürfen. Im nachhinein weiß man es immer besser. In Kroatien war Corona schon im Januar ein heftig diskutiertes Thema, da war ich überrascht als ich so uninformiert da ankam.
 

Lubenica

Ultra-Poster
Mitglied seit
19 September 2013
Beiträge
12.933
Punkte für Reaktionen
501
Punkte
113
Ort
Kosmos
Man muss die Menschen , besonders in Deutschland, zu ihrem Glück zwingen, nicht wahr?! ;)
 

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Mitglied seit
15 April 2010
Beiträge
23.159
Punkte für Reaktionen
93
Punkte
48
Ort
Wolkenkuckucksheim :-)
Ist normal. Frauen sagen eher Ja und Amen um Konflikte zu vermeiden. Die Studien würde ich trotzdem mal gerne sehen, im alltag ist mir das nämlich nicht aufgefallen. Masken in Geschäften: Ja. Auf der Straße ist eh keine Maskenpflicht, soll also auch nicht kritisiert werden. Statistiken von mir aus klar wenns hilft
Ja die nutzen das als Mittel um Grenzen auszutesten. Müssen die Eltern den Kindern bei gelegentheit Manieren und Disziplin beibringen. Daran mangelt es eh.

Fehlendes Gefahrenbewusstsein und blauäugigkeit nach dem Motto "wird schon gutgehen" somit fehlende Kompetenz hauptsächlich von seiten des staates, dem man ein einschreiten hätte abverlangen dürfen. Im nachhinein weiß man es immer besser. In Kroatien war Corona schon im Januar ein heftig diskutiertes Thema, da war ich überrascht als ich so uninformiert da ankam.
Zwei englischsprachige Quellen, dürften sich aber auf diesselbe amerikanisch-britische Untersuchung beziehen.



Es geht ja auch nicht um "Konflikte vermeiden", sondern seine eigene Gesundheit und die anderer zu schützen. Wenn jeder seine Bazillen zurück hält, in dem er sich was vors Gesicht klatscht, dann schützt man andere und letztlich damit auch doch sich selbst. Und wie du selbst sagst, in öffentlich benutzten Innenräumen ist das einfach mal vernünftig und geboten.

Ich kann verstehen, wenn man pauschale Schließungsmaßnahmen oder so hinterfragt, auch dafür vielleicht demonstriert. Man sollte immer wachsam sein für das, was Politiker beschließen usw. Aber etwa dagegen, dass man im Supermarkt einen Mund-Nasen-Schutz aufsetzen muss?! Manchmal fragt man sich schon, ob wir wirklich zu einer Gesellschaft sehr ichbezogner Menschen geworden sind, wo Empathie verloren gegangen ist und auch das Gefühl, dass man nun mal nicht allein lebt und es manchmal Situationen geben kann, wo es eben nicht nur um einen selbst geht.
 

berliner

Top-Poster
Mitglied seit
3 Januar 2016
Beiträge
3.696
Punkte für Reaktionen
141
Punkte
63
Ort
North Sentinel Island
Ich meinte nicht die Vorona-Maßnahmen. Grundsätzlich werden immer mehr Beschränkungen gefeiert, wie das gegen Verschwörungstheorien. Wer aber entscheidet jetzt in Frankreich, was Verschwörungstheorie ist. Das Vertrauen in den Staat oder auch die Erwartung an den Staat wächst mir zu krass. Egal ob Polizeigesetz, Aufhebung des Bürger in Uniformgrundsatz oder auch Dinge wie das Tempolimit. Vieles davon wird gefeiert, um sich selbst bestätigt zu wissen, ohne dass groß jemand an die Folgen denkt. Da muss man dann auch bei China oder Ungarn nicht mehr den moralischen raushängen lassen.
Nach meinem Eindruck hält sich das in D doch im Rahmen. Ein paar wünschen sich vielleicht mehr Einschränkungen und Zensur. Dafür fordern andere um einiges lautstarker Merkel, Spahn und die "Lügenpresse" ins Zuchthaus zu stecken. Solanges es Minderheiten bleiben und die auch nicht austicken ist es ja gut.

Das interessante ist, dass die Verschwörungsfreaks jetzt ein Thema gefunden, das nicht verboten ist (wie NS), die Menschen betrifft, und sich emotional aufladen lässt. Was da an Panikmache betrieben wird ist wahnsinnig. Obwohl sie das ja der "Systempresse" vorwerfen. Aber man muss sich nur mal ein paar Minuten Ken Jebsens "Flüstervideos" geben, da werden die Emotionen aufgepeitsch wie in Hollywood, und die Leute in den Kommentaren gehen total drauf ab.

Der ganze Mist darf halt nicht mehrheitsfähig werden. Das ist eine völlig unzurechenbare Mischung von Freaks, Radikalen, Geldmachern und besorgten Normalos.
 
Mitglied seit
2 April 2015
Beiträge
31.156
Punkte für Reaktionen
149
Punkte
63
Dann müsste man aber "den Menschen" vertrauen können. Und das ist so ziemlich nirgendwo wirklich der Fall.
Mittlerweile belegen schon erste Studien, gerade Männer würden einen Scheiß auf Maskenpflicht geben. Einen Scheiß würden sich Teenies usw. an Kleingruppenregeln oder was auch immer halten, würde man sie nicht dazu zwingen. Ist so. Ist ja zuviel verlangt, auch auf andere Rücksicht zu nehmen. Ist halt einem zu blöd, man hat keinen Bock darauf und damit endet die Diskussion.
Und dabei ist mittlerweile auch erwiesen, dass Maskentragen sowie allem voran physischen Abstand halten wichtig sind, um der Ausbreitung entgegen zu treten. Für sich selbst und für alle anderen.

Ob jemand, der auf seiner Freiheit besteht, an sich krank wird oder nicht, ist mir scheißegal. Wir reden hier aber von hoch ansteckenden Sachen. Vielleicht haben du oder ich das Glück, etwa über die Möglichkeiten von Homeoffice die Gefahren für sich und seine Lieben einigermaßen handlen zu können. Genug Menschen haben das aber nicht. U.a. auch die nicht, die dann solche erkrankten Freiheitsliebenden behandeln dürfen und dadurch massivster Gefahr ausgesetzt sind.

In einer Phase exponenzieller unkontrollierter Ausbreitung eines Virus, einer Krankheit, die tödlich verlaufen kann und die noch nicht beherrscht wird, sehe ich jeden Staat sogar in der Pflicht zu handeln. Nenne mir konkret Alternativen, wie man diese Phase im März bis April in DE hätte sonst handlen sollen.

In Deutschland sollen mal solche Freiheitsliebenden wie Herr Laschet sagen, warum im Februar z.B. überhaupt der ganze Karnevalscheiß stattfinden durfte. Obwohl es in Deutschland nachweislich schon Ende Januar die ersten Fälle gab. Die Quittung gabs dann den Monat darauf.
wie schon geschrieben, ging es mir gar nicht um Corona. Ich bin fein mit den Maßnahmen und hab sogar jetzt auch stylische Masken. Diesen Sommer muss man halt anders posen.

ich meinte konkret Franks Beispiel mit dem verbot des verbreiten von Verschwörungstheorien. Man kann meiner Meinung nach dem Staat nicht entscheiden lassen, was VT ist oder was auch Fake News. Das ist für mich unabhängig von Corona und hat mich auch davor gestört
 

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Mitglied seit
15 April 2010
Beiträge
23.159
Punkte für Reaktionen
93
Punkte
48
Ort
Wolkenkuckucksheim :-)
wie schon geschrieben, ging es mir gar nicht um Corona. Ich bin fein mit den Maßnahmen und hab sogar jetzt auch stylische Masken. Diesen Sommer muss man halt anders posen.

ich meinte konkret Franks Beispiel mit dem verbot des verbreiten von Verschwörungstheorien. Man kann meiner Meinung nach dem Staat nicht entscheiden lassen, was VT ist oder was auch Fake News. Das ist für mich unabhängig von Corona und hat mich auch davor gestört
Rumposen war eh nie meins. Aber in der Tat, wenn schon dann stylish^^.

Ich halte mich selbst nicht gerade für sehr "staatshörig" oder wie auch immer man das nennen soll. Aber hier: Schwierige Gratwanderung. Ob es zu weit her geholt ist weiß ich nicht. Aber letztlich entscheidet ein Staat ja schon mit gesetzlichen Schranken wie in Deutschland etwa dem Verbot des Leugnens der Shoah oder des Verbots von Volksverhetzung usw. Im Grunde selbst "nur" damit, dass du nicht einfach so jemanden beleidigen darfst, sondern das ein Straftatbestand ist, für den man belangt werden kann.

Ich verstehe eh gerade nicht, was da in Berlin, Stuttgart usw. teils abgeht. Aber zur Ehrenrettung sei gesagt, dass es wohl nicht nur mir so geht, wenn man so versucht auseinander zu klamüsern, wer sich da so zusammen findet, um was es denen geht oder auch nicht usw. Berliner brachte das Beispiel Jebsen. Und in der Tat, das sehe ich auch als sehr fragswürdiges, gefährliches Pushen und Aufbringen der Leute ja für oder gegen was eigentlich? Das hat dann siehe auch ausartende Demos auch sehr fassbare, destabilisierende Folgen. Und das sind m.E. dann schon Momente, wo staatliche Gewalt wenigstens Wehrhaftigkeit diskutieren muss.

Was mich auch bedenklch stimmt ist die jedenfalls gefühlte Stimmungsmache mittlerweile gegen Wissenschafter aus der Virologie, RKI usw. Und das angeheizt durch solche Laschets und die ganzen Konsorten aus der FDP usw. Von wegen die erzählen doch jeden Tag was anderes usw. Sollte etwa Prof. Drosten tatsächlich Morddrohungen gar erhalten haben. Armes Deutschland!

Politik sollte von verantwortunsgbewussten, mündigen Bürgern ausgehen (dürfen). Ein bisschen mehr Vertrauen in Politiker ist aber auch m.E. geboten. Es hat bei sicher auch Fehlern und Fragezeichen schon Gründe, warum die Deutschen ganz gut durch die erste Welle gekommen sind.
 

Jimmyl

Balkanspezialist
Mitglied seit
27 August 2011
Beiträge
368
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
18
Ken Jebsen hier, Ken Jebsen da, Ken Jebsen überall. Dieser Ken mag für die Anhänger der Barbiewelt ein Held sein, für andere ist er, wie auch jeder andere Influencer der Alternativ-Medien (Schiffman, Bkakdi, Wodarg, ja sogar einen Mainstreamtauglichen Streeck, vom Staat "eingesperrte" Anwältinnen) - wie auch die öffentliche Personen der Mainstream-Medien - mit Vorsicht zu geniessen, weil selbst diese weder unabhängig vom aktuellen Herrschaftssystem sind (Stichwort: Staatlich kontrollierste Opposition/Agent Provocateur des Staates) noch das Wohl des Normalvolkes am Herzen liegen. Der Staat verwendet hier die Diversifikationsstrategie (für jeder Meinungssegment, egal ob links oder rechts, Lockdown-Gegner oder Beführworter, Länder-Fans, in der Bevölkerung den "passenden" Influencer" zur Seite zu stellen um diesen Volksteil ruhig zu stellen), sowohl im Mainstream als auch in den Alternativ-Medien, wobei aktuell die Alternativ-Medien vom Staat selbst (!) gepuscht wird, weil es aktuell besser beim Volk ankommt (das hat der Staat selbst zu verantworten, weil sie durch die etablierte Mainstream-Medien mehr Unwahrheiten verbreiten als Wahrheiten, bei den ebenfalls staatlich kontrollierten Alternativ-Medien ist es dann umgekehrt: dort verbreiten sie mehr Wahrheiten, was aber vom Volk grundsätzlich weniger geglaubt wird, was aber dem Staat in die Hände spielt, einfach weil der Staat den Informationsvorsprung mit Intransparenz gegenüber der Bevölkerung aufrechterhalten will, um diese besser zu kontrollieren. Auch in China wird seit eh und je diese Volksverdummungs-Strategie gefahren, egal ob im Konfuzianismus, Legalismus oder zur Zeit des aktuellen Pseudo-Kommunismus).

Diese angeblich "unabhängigen" Vertreter der Alternativmedien wie KenFM oder auch ein QAnon darf in ihren Kanälen berechtigte Systemkritik/"echte" Wahrheiten verbreiten ("Solange die Bürgerrechte, welche vor der Krise herrschten nicht komplett wiederhergestellt werden, haben die Anti-Coronamassnahmen Vertreter immer ihre Daseinsberechtigung"), muss diese aber mit Strohmungs-Argumente/bewusste Falschaussagen "verwässern" (KenFM: "In Bayern wurde bereits Drohnen von der Polizei eingesetzt" oder überemotionales Herumgeschreie/Herumgeflüstere) oder sonstige unseriöse Auftreten (Wodarg: "unelegantes Aussehen/Auftreten"). Die Medienkonsumenten sollten deshalb immer eine emotionale Distanz zu den Influenzer (Mainstream & Alternativ) behalten, egal wie "richtig" & sinvoll ihre Aussagen zur Corona-Krise (oder generell ein zu erörterndes Problem) sind, sprich: immer selbst mitdenken und die Falschaussagen/Strohmanns-Argumenten - v.a. der Alternativ-Influencer wie KenFM, Q inkl. ihrer Meinungsbeeinflussungs-Trolle & Mitläufer vom Normalbevölkerung etc. - von den echte Wahrheiten (z.B. In Schweden wurden bereits einige tausende Menschen bereits vor der C-Krise mit einem Chip versehen oder in China wurden bereits nach Einführung des Corona-App Zwangtests an der gesamten(!) Bevölkerung durchgeführt, angeblich um die 6 Neu-Infizierten unter Kontrolle zu halten, und das obwohl in den letzten paar Monaten in China Corona-technisch pro Tag immer, zumindest statistisch gesehen - einige Neu-Infizierten zu verzeichnen war).
 

Jimmyl

Balkanspezialist
Mitglied seit
27 August 2011
Beiträge
368
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
18
Chinesischer Botschafler Du Wei tot in Isreal aufgefunden, angeblich an einem Herzversagen gestorben (wenigstens nicht Selbstmord wie z.B. dt. Minister). Chin. Medien weiss auf darauf hin, dass es ev. einen Zusammenhang geben könnte, dass eben dieser Mr. Du Wei US-Aussenminister & CIA-Direktor M. Pompeo heftigst kritisiert hatte, als er die Chinesen (Regierung oder Volk) als den alleinigen Sündenbock für die Schwere der Gesundheitskrise verantwortlich machen wollte (Du bekommst Cholera, Pocken oder gar Tollwut, und wenn du es wider Erwartens überlebst, wird du zu allem Übels noch beschuldigt, andere damit (unwissentlich) anzustecken, von Opfer zu Täter, Vom Regen in die Traufe)

Generell passieren einige dubiose Isreal-relevante Dingen mit China (Isreals "Experte" Yakov Kedmi sagt, Russland würde nie zulassen, dass Amerika China angreift und es besiegt, oder der 97 jährige (!) Herny Kissinger mahnt, dass China USA in der Corona-Krise unbedingt helfen muss, sonst werden sie selbst es bereuen).




 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
13 Juli 2004
Beiträge
25.918
Punkte für Reaktionen
955
Punkte
113
Alter
64
Ort
Ladendorf
So gesehen in Österreich, ist zwar Satire aber kaum weg von der Realität

1590244384815.png
 
Oben