Aktuelles
  • Happy Birthday Balkanforum
    20 Jahre BalkanForum. Herzlichen Dank an ALLE die dieses Jubiläum ermöglicht haben
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Die AfD als Retterin des Abendlandes?

Terror-Verherrlichung im Internet kann zur Abschiebung führen.

Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.
 
Bravo :app:
AFD Wähler sind also Terroristen bzw Befürworter, Staljin, Hitlah und der Fette aus Nordkorea wären stolz auf so einen ÖRR
 
Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.
Hast du Angst, dass du erforscht wirst? :lol27:

Was ist eigentlich Geschlechterforschung? Womit beschäftigt sie sich?
Geschlechterforschung (engl. Gender Studies) ist ein Wissenschaftsbereich, in dem Forscher*innen mit verschiedenen theoretischen Ansätzen und Analysemethoden die gesellschaftliche Geschlechterordnung in ihrer Entstehung, ihrer Reproduktion, in ihren Auswirkungen sowie in ihrem Zusammenwirken mit anderen Ungleichheitsverhältnissen (z.B. Rassismus, ökonomische Ungleichheit, Heteronormativität) untersuchen aber auch die gelebte Vielfältigkeit von Geschlecht in den Blick nehmen.
Geschlechterforschung fragt nach der Rolle von Geschlecht bei der Verteilung von politischer, sozialer und ökonomischer Macht und Ressourcen in unterschiedlichen Bereichen und analysiert Mechanismen und Entwicklungen, welche zu Geschlechterungleichheiten geführt haben:
  • Was sind beispielsweise die Ursachen geschlechtsspezifischer Lohndifferenzen oder einer anhaltenden geschlechtsspezifischen Berufswahl (Frauen*berufe/Männerberufe)?

  • Warum sind Frauen* in politischen, kulturellen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Institutionen, insbesondere Führungspositionen weniger repräsentiert?

  • Wie kommt es, dass Männer* immer noch kaum Versorgungstätigkeiten und Kindererziehung übernehmen?

Ein weiterer Schwerpunkt der Gender Studies liegt auf der Aufdeckung und kritischen Analyse von Prozessen des Unterscheidens und der sogenannten Konstruktion von Geschlecht selbst:
  • Wie und auf welche Weise werden (Annahmen über) „Männlichkeit“ und „Weiblichkeit“ hergestellt? Welche Praktiken und Normen sind hierfür zentral (z.B. geschlechtsspezifische Kleidung oder Berufe, Schönheitsideale in Werbung und Medien)?

  • Welche Bedeutung kommt der gelebten Vielfalt von Geschlecht und Sexualitäten für die Geschlechterforschung zu und welche gesellschaftlichen Normen, Institutionen oder politische Entwicklungen erschweren deren Anerkennung?

  • Welche politischen Bewegungen tragen maßgeblich zu einer Veränderung von Geschlechternormen bei (z.B. Frauen*bewegungen, LGBTIQ Bewegungen)?
 
Eine Analyse von Ulrich Reitz Im Kampf gegen die AfD verstricken sich die Demokraten in fatale Widersprüche
Nach der Essener Anti-AfD-Demo, bei der die CDU mitmachte. Und nach dem tödlichen Angriff eines Syrers, den die Bundesinnenministerin mit missglückter Integration verharmloste. Verliert die politische Mitte ihre Trittsicherheit im Umgang mit Extremisten?

Die Essener CDU und ihr Oberbürgermeister Thomas Kufen hatten mit aufgerufen zur Demo gegen die AfD: „Zusammen für Demokratie, Vielfalt und Toleranz – Kein Raum für Hass und Hetze.“ Mit „Hass und Hetze“ gemeint waren die Delegierten des Bundesparteitags der AfD. Kufen hatte, zuletzt zum Preis von 5000 Euro, mit Hilfe eines „Antifa“-Gutachters versucht, den Mietvertrag der Gruga-Halle mit der Partei rückgängig zu machen. Gestoppt wurde er vom Gelsenkirchener Verwaltungsgericht.

Gegen „Hetze, Hass und Rechtsextremismus“
Hendrik Wüst, NRW-Ministerpräsident aus derselben Partei wie Kufen, wertete es als „ein starkes Zeichen für die Demokratie, dass so viele Menschen in Essen gegen Antidemokraten auf die Straße gehen“. Ein Signal, dass in Nordrhein-Westfalen kein Platz sei „für Hetze, Hass und Rechtsextremismus“.

Was allerdings nicht heißt, dass in NRW kein Platz wäre für Hass und Hetze. Bei der von der CDU vorsorglich unter Verdacht gestellten AfD, drinnen im Saal, lief es dann zivilisiert ab. Draußen war das ganz anders. Am Ende waren elf Polizisten verletzt, einer von ihnen schwer.

 
Eine beim von correctiv zusammengelogenen geheimen ("konspirativ") Deportationsgipfel Anwesende wurde im vorauseilenden Arschlecker-Gehorsam als städtische Angestellte deswegen gefeuert, das hat ein Gericht nun abgeschmettert.

 
Eine beim von correctiv zusammengelogenen geheimen ("konspirativ") Deportationsgipfel Anwesende wurde im vorauseilenden Arschlecker-Gehorsam als städtische Angestellte deswegen gefeuert, das hat ein Gericht nun abgeschmettert.

Schon klar, dass dir Correctiv ein Dorn im Auge ist. Selbst die AfD will ja Remigration u.a. wurde die AfD deswegen und wegen der Verharmlosung der SS aus dem Bündnis der Rechtsnationalen rausgeworfen. Leider habe ich in letzter Zeit festgestellt, ass sobald dadi irgend einen peinlichen Beitrag los lässt, bei dir das Denkvermögen komplett aussetzt. OK, du glaubst auch das was ein Trump zusammenlügt :mrgreen:
Correctiv kontert vor Gericht

Die Correctiv-Recherche über das Potsdamer Treffen, bei dem es um „Remigration“ gegangen sein soll, wird vor Gericht mit sieben eidesstattlichen Aussagen angegriffen. Nun legt das Medienhaus acht eigene eidesstattliche Versicherungen vor.

Die Recherchen des Medienunternehmens Correctiv über das Geheimtreffen in Potsdam beschäftigen seit Kurzem die Gerichte: Vergangene Woche reichte der Staatsrechtler Ulrich Vosgerau, der an dem Treffen teilgenommen hatte, am Landgericht Hamburg einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung ein, der durch eidesstattliche Erklärungen sechs weiterer Teilnehmer bekräftigt wurde. Darin bestreiten diese mehrere Details der Correctiv-Schilderungen, insbesondere die Behauptung, dass auf dem Treffen über die Ausweisung von Staatsbürgern mit deutschem Pass gesprochen worden sei.


AfD will „Remigration“ – aber was heißt das?
Die AfD-Führung will den Eindruck zerstreuen, ihre Pläne zu Abschiebungen seien verfassungsfeindlich. Dabei gibt es in der Partei Unterstützer für das „Remigrationskonzept“ des Rechtsextremisten Sellner.

Unter dem Druck der Enthüllungen über mehrere Treffen von AfD-Mitgliedern mit Rechtsextremisten hat die AfD dargelegt, wie sie den Begriff „Remigration“ verstanden wissen will. In einem Positionspapier, das vom Bundesvorstand beschlossen wurde, versucht die Partei dem Eindruck entgegenzutreten, sie verfolge beim Thema Abschiebung Ziele, die im Widerspruch zur Verfassung stünden.


Oder Höcke selber:

Sein migrationspolitisches Konzept formuliert Höcke so: „Sofortiger Stopp der unkontrollierten Masseneinwanderung, klare Durchsetzung unserer Rechts- und Werteordnung, Rückführung der nichtintegrierbaren Migranten, Austrocknen des islamischen Terrorismus im Land und Unterbinden des Einflusses fremder Regierungen auf innerdeutsche Belange, wie es insbesondere die Türkei direkt und verschiedene arabische Staaten indirekt betreiben.“

 
Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.


Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.


Ja schöne Andrea. man sollte alle verantwortliche von diesen Parteien wegen Verrat am eigenen Volk die das nich wollten alles u bewussten Terror holen ins eigene Land ans Volksgericht ausliefern
 
Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.


UNSERE KANZLERIN DIE MIT LEIB U SEELE STOLZE DEUTSCHE ISCH U EWIGE TREUE ZUM DEUTSCHEN LVATERANDE ICH BIN EWIG AN DEINER SEITE ALICE 💙💙💙 ICH ZEIGE DIR STOLZ WIE EIN VORZEIGE DEUTSCHER WIE ICH HIER SICH ZUBENEHMEN HAT💙💙💙
 
Zurück
Oben