Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus Österreich

BlackJack

Jackass of the Week
Eben nicht, einfach auf den Link klicken. Dort geht es nämlich um das widerliche Gesetz, wo nicht einmal eine Abtreibung zugelassen wird wenn die Frau vergewaltigt worden ist. Du kommst immer mit den Küken von Künast die damit absolut nichts zu tun hat.
Du hast geschrieben, dass du die Hoffnung hast, dass das Gesetz bleibt.

Nochmals für dich
Ich hatte den Link angesehen den du geliefert hattest, da steht nichts von Vergewaltigung, jetzt einfach anderen Link nachliefern zählt nicht.
Künast hat Empathie für Schmerzen von Kückenembryionen aber nicht für menschliche Föten, das ist widerlich.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Ich hatte den Link angesehen den du geliefert hattest, da steht nichts von Vergewaltigung, jetzt einfach anderen Link nachliefern zählt nicht.
Künast hat Empathie für Schmerzen von Kückenembryionen aber nicht für menschliche Föten, das ist widerlich.
Tja, zählt schon, dein Problem wenn du dich nicht einmal paar Tage zurück erinnern kannst. Widerlich ist dein Verhalten einem widerlichen Gesetz gegenüber und nochmals was hat Künast mit dem texanischen Gesetz zu tun? Absolut nichts, Hauptsache du findest irgend etwas wo du Grüne diskreditieren kannst.
Nochmals für dich, bei Künast geht es um das Schreddern von Küken, was du da dauernd so bringst ist von einer kath. Zeitung. Obwohl Künast selber auch diesen Blödsinn verzapft hat und damit gegen das Verspeisen von Eiern sein müsste.

Hier der von dir gepostete Artikel


Hat aber absolut nichts mit dem widerlichen texanischen Gesetz zur Abtreibung zu tun.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Die öffentlich gewordenen Chats der Kurz-Affäre zeigen: Sebastian Kurz blockierte 1,2 Milliarden Euro für den Ausbau der Nachmittagsbetreuung mit Rechtsanspruch. Dieser Chat schmerzt die ÖVP so sehr, dass ihr Generalsekretär nun ausrückt und Lügen erzählt. Ein Faktencheck.

"Melchior verweist in seiner Argumentation auf den angeblichen Wunsch der SPÖ nach verpflichtenden Ganztagsschulen. Doch diesen Wunsch gab es nicht. Im Plan A von Christian Kern, der die Diskussion damals ins Rollen brachte, findet sich zum Ausbau der Nachmittagsbetreuung folgende Formulierung: „Damit sich Beruf und Familie vereinbaren lassen. Damit Integration gelingen kann. Damit das volle Potenzial unserer Kinder bereits frühestmöglich gefördert wird. Dieses Ziel erreichen wir durch den Rechtsanspruch auf Ganztags-Kinderbetreuung ab dem vollendeten 1. Lebensjahr, selbstverständlich freiwillig und ohne Zwang.“"


https://kontrast.at/ganztagsschule-...wOr6RNeHI6vSVzZAQ-Sp8ZjsI-gUtqhqkWcg3RaBkoDXQ
 

BlackJack

Jackass of the Week
Tja, zählt schon, dein Problem wenn du dich nicht einmal paar Tage zurück erinnern kannst. Widerlich ist dein Verhalten einem widerlichen Gesetz gegenüber und nochmals was hat Künast mit dem texanischen Gesetz zu tun? Absolut nichts, Hauptsache du findest irgend etwas wo du Grüne diskreditieren kannst.
Dein gewohnheitsmäßiges Gepöbel macht es nicht besser, du kannst dich jetzt nicht rauswinden, in deinem Link zum texanischen Gesetz wird Vergewaltigung mit keinem Wortt erwähnt, die hat erst Vanni ins Spiel gebracht und uns untergejubelt so wie du es sonst machst.

Nochmals für dich, bei Künast geht es um das Schreddern von Küken, was du da dauernd so bringst ist von einer kath. Zeitung. Obwohl Künast selber auch diesen Blödsinn verzapft hat und damit gegen das Verspeisen von Eiern sein müsste.
Was für ein Unfug :D das steht auf einer Grünenseite:

Renate Künast:

„Der Ausstieg aus dem Kükentöten ist überfällig und nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts von 2019 besteht höchster Zeitdruck, das Elend zu beenden. Wir dürfen dabei nicht vergessen, dass auch ungeschlüpfte Küken ab dem 7. Tag Schmerzen fühlen können, ....


Hat aber absolut nichts mit dem widerlichen texanischen Gesetz zur Abtreibung zu tun.
Es hat mit Schmerzempfinden zu tun die Künast bei Kücken sieht aber nicht bei menschlichen Föten.
 

Anhänge

  • 1634583296423.png
    1634583296423.png
    29,4 KB · Aufrufe: 2

Vanni

Land
United-States
Dein gewohnheitsmäßiges Gepöbel macht es nicht besser, du kannst dich jetzt nicht rauswinden, in deinem Link zum texanischen Gesetz wird Vergewaltigung mit keinem Wortt erwähnt, die hat erst Vanni ins Spiel gebracht und uns untergejubelt so wie du es sonst machst.

Dir wurde nichts untergejubelt. In seinem Link ging es um die mögliche Aussetzung des Gesetzes. Du hast dann selbst geschrieben, dass du hoffst, das Gesetz würde bestehen bleiben. Was können wir jetzt dafür, dass du nicht richtig über den Inhalt des Gesetzes informiert warst und wieso setzt du dich überhaupt für ein Gesetz ein, dessen Inhalt du dann angeblich nicht kennst?
 
Zuletzt bearbeitet:

BlackJack

Jackass of the Week
Dir wurde nichts untergejubelt. In seinem Link ging es um die mögliche Aussetzung des Gesetzes. Du hast dann selbst geschrieben, dass du hoffst, das Gesetz würde bestehen bleiben. Was können wir jetzt dafür, dass du nicht richtig über den Inhalt des Gesetzes informiert warst und wieso setzt du dich überhaupt für ein Gesetz ein, dessen Inhalt du dann angeblich nicht kennst?
Ivo ist der erste der wochenlang rumzetert dieses und jenes sei nicht in einem geposteten Link enthalten :veles:

ok, dass ich das überhaupt schreiben muss: letzendlich ist das alles belanglos, wer ernsthaft glaubt hier würde jemand überhaupt in Erwägung ziehen Vergewaltigungsopfern die Abtreibung zu untersagen ist einfach nur doof.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Dir wurde nichts untergejubelt. In seinem Link ging es um die mögliche Aussetzung des Gesetzes. Du hast dann selbst geschrieben, dass du hoffst, das Gesetz würde bestehen bleiben. Was können wir jetzt dafür, dass du nicht richtig über den Inhalt des Gesetzes informiert warst und wieso setzt du dich überhaupt für ein Gesetz ein, dessen Inhalt du dann angeblich nicht kennst?
Genau so ist es. Er hat sich schon beim ersten Mal positiv über das Gesetz geäußert.
 
Oben