Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

US-News

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Polizisten schildern Brutalität bei Sturm auf Kapitol

"Bei der ersten Sitzung des Untersuchungsausschusses zum Angriff auf das US-Kapitol vom 6. Jänner haben mehrere Polizisten eindringlich ihre Erlebnisse während jener brutalen Attacke geschildert. Einer der Beamten, Aquilino Gonell, sagte gestern bei der Anhörung im US-Repräsentantenhaus, er habe an jenem Tag gedacht, er würde sterben. Er beschrieb den Gewaltausbruch „wie etwas aus einer mittelalterlichen Schlacht“."

"Die Beamten hätten sich mit ihren Händen gegen den gewalttätigen Mob verteidigen müssen. Er und seine Kollegen seien geschlagen und getreten, mit Hämmern und Stöcken malträtiert und mit Chemikalien besprüht worden. „Mehr als sechs Monate später versuche ich immer noch, mich von meinen Verletzungen zu erholen“, sagte der Beamte der Kapitol-Polizei, dem während seiner Aussage mehrfach die Tränen kamen. „Für die meisten Leute hat der 6. Jänner ein paar Stunden gedauert, aber für diejenigen von uns, die mittendrin waren, hat es nie aufgehört.“ Der Angriff habe ein bleibendes Trauma ausgelöst."

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Ich finde da absolut keine Stelle zum Lachen, wenn ein Flachwichser meint, wenn ihm der Hammer von der Präsidentin übergeben wird, er sich zurückhalten müsse um sie damit nicht zu schlagen. Gewalt gegen Frauen ist absolut kein Witz Herr McCarthy.
"Top-Republikaner scherzte über Gewalt gegen Nancy Pelosi."

"Der Anführer der Republikaner im US-Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, sieht sich mit Rücktrittsforderungen konfrontiert, nachdem er darüber gescherzt hatte, die demokratische Präsidentin des Hauses, Nancy Pelosi, mit einem Hammer schlagen zu wollen."
...

"Daraufhin scherzte McCarthy nach Angaben von anwesenden Presseleuten, sollte die jetzige Mehrheitsführerin Pelosi ihm nach den Wahlen den Hammer überreichen müssen, werde es ihn große Überwindung kosten, sie nicht damit zu prügeln."

 

BlackJack

Jackass of the Week
Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten wird immer mehr zu einem woken Absurdistan, wie weit kann man die Verblödung der eigenen Bürger treiben, ist das vlt. eine Matrix die nur testet wie dummbratzig Menschen eigentlich sind? Wenn sogar die linksversiffte taz sich darüber auskotzt dann sollte man hinhören.

Wenn man in Zukunft von Amazon produzierte Serien und Filme anschaut, dann wird man dort besonders „authentische Geschichten“ zu sehen bekommen. Das jedenfalls verspricht Amazon Studios, das sich Mitte Juni neue „Inklusionsrichtlinien“ gegeben hat.

Die sollen nicht nur regeln, wer vor und hinter der Kamera steht (Quoten für Geschlecht und Herkunft), sondern auch, welche Schauspieler:innen welche Rollen spielen dürfen. In den Richtlinien hießt es: „Es sollen nur noch Schauspieler engagiert werden, deren Identität (Geschlecht, Geschlechtsidentität, Nationalität, Ethnizität, sexuelle Orientierung, Behinderung) mit den Figuren, die sie spielen, übereinstimmt.“
Wie soll so etwas überprüft werden? Wird man Nachweise verlangen, die belegen, dass eine Schauspielerin auch wirklich lesbisch ist wie die Rolle, die sie spielen soll? Was ist mit all den ungeouteten Schauspielerinnen? Werden sie auf diese Weise indirekt zum öffentlichen Outing gezwungen, weil sie ansonsten keine Rollen annehmen können, die nicht ihrer Identität entsprechen?
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten wird immer mehr zu einem woken Absurdistan, wie weit kann man die Verblödung der eigenen Bürger treiben, ist das vlt. eine Matrix die nur testet wie dummbratzig Menschen eigentlich sind? Wenn sogar die linksversiffte taz sich darüber auskotzt dann sollte man hinhören.
Dafür hilft Danijel ein wenig im Stile von alberner Nerd, neun nicht ganz. Danijel erklärt warum und wieso, alberner Nerd kommentiert im besten Fall ein Fußnalmatch und prangert an, dass es nach 90 Minuten nicht 0:0 steht wie am Anfang der Partie

 

BlackJack

Jackass of the Week
Und die wokeness-Massenverblödung geht munter weiter: extremistische Studenten haben durchsetzen können, dass ein tonnenschwerer Stein (!) der wer weiß wie lange schon da steht vom Uni-Gelände fortgeschafft wird.

Diese Aktion an sich ist pillepalle, scheiß was auf Wisconsin :D der Kern der Sache ist aber, dass man vermehrt amok-laufenden extremistischen Minderheiten die Deutungshoheit über Begriffe, deren gesellschaftliche Einordnung und daraus generierten Aktivitäten einräumt. Damit haben sie einen Hebel in der Hand der ihnen in keiner Weise zusteht. Allerdings wird angesichts einer so apathischen und feigen Gesellschaft im Westen jeder woke Müll stoisch hingenommen - noch, mal sehen wann man merkt, dass man sich so Versagern ausliefert.

 
Oben